Tennis Kerber setzt auf Steffi Graf

Hat gerade etwas Zuspruch nötig: Angelique Kerber.

(Foto: dpa)
  • Angelique Kerber ist auf Identitäs- und Formsuche seit ihrem Triumph bei den Australian Open.
  • Die neuen Verpflichtungen abseits des Platzes machen der 27-Jährigen zu schaffen, deswegen holt sie sich jetzt Rat bei Steffi Graf.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen im Tennis.
Von Matthias Schmid

Ob Angelique Kerber im Hause Graf/Agassi in den Genuss eines Rundumsorglos-Paketes kam, ist bis heute nicht überliefert. Man kann sich aber sehr gut vorstellen, dass die Gastfreundschaft von André Agassi und Stefanie Graf nicht bei Gesprächen über Vorhand-Topspin oder Rückhand-Slice endeten, sondern dass sie ihrem Besuch aus Deutschland auch leckeres Essen servierten. Schließlich soll Agassi ein exzellenter Koch sein.

Aber selbst ohne kulinarische Reize war Kerbers spontaner Ausflug nach Las Vegas in der vergangenen Woche lohnenswert, wie Steffi Graf festhielt. "Es war ein besonderes Vergnügen, in den vergangenen Tagen Zuschauer zu sein und die intensiven Trainingseinheiten von André und Angie beobachten zu dürfen", schrieb sie auf ihrer Facebookseite. Graf stellte noch ein wackliges Bild dazu, auf dem zu sehen ist, wie ihr Ehemann einen Aufschlag von Kerber erwartet.

Angelique Kerbers winzige Alarmzeichen

Nach dem Triumph bei den Australien Open kämpft die Tennisspielerin um den Anschluss auf der Tour. Ihr Kopf will noch nicht den Beinen folgen. Von Gerald Kleffmann mehr ...

Die 27-Jährige hat nach aufregenden und rastlosen Tagen im Moment besonderen Zuspruch auf und abseits des Platzes dringend nötig. Sie wartet seit ihrem wundersamen Titelgewinn bei den Australian Open in Melbourne auf den ersten Einzelsieg auf der WTA-Tour, in dieser Woche in Miami will sie endlich ihr erstes Match gewinnen.

Kerber will nächsten Schritt machen

Bessere Seelentröster als die früheren Tennisgrößen lassen sich in der Phase der Identitäts- und Formsuche kaum finden. Graf und Agassi haben die neuen Erfahrungen, die Kerber erstmals macht, häufig genug selber erlebt: Sponsorentermine, Fotoshootings, Autogrammstunden. Und daneben noch anstrengende Trainingseinheiten.

"Es ist nicht mehr so wie früher, wo ich auch mal zwei, drei Stunden für mich hatte", gab Kerber nach ihrer Niederlage zuletzt in Indian Wells zu, wo sie in ihrem Auftaktmatch überraschend der wenig prominenten Tschechin Denisa Allertova in zwei Sätzen unterlag. Sie will daraus lernen "und den nächsten Schritt machen", wie sie sagt, "damit ich weiter konstant spielen kann."