Tennis Kerber ringt Kvitova nieder

Angelique Kerber

(Foto: dpa)

Tennisspielerin steht nach schwierigem Spiel im Finale von Stuttgart. Darmstadt-Stürmer Wagner meint, Fußballer verdienen teilweise zu wenig. Miroslav Klose soll vor einem Transfer in die USA stehen.

Tennis: Titelverteidigerin Angelique Kerber steht beim Tennis-Turnier in Stuttgart wieder im Endspiel. Die deutsche Nummer eins setzte sich am Samstag im Halbfinale gegen Petra Kvitova aus Tschechien mit 6:4, 4:6, 6:2 durch. Die Australian-Open-Siegerin verwandelte nach 2:03 Stunden ihren ersten Matchball. Im Finale trifft Kerber am Sonntag (13.30 Uhr/SWR) auf die Siegerin des Duells zwischen der Qualifikantin Laura Siegemund und der an Nummer eins gesetzten Polin Agnieszka Radwanska.

Bundesliga, Sandro Wagner: Stürmer Sandro Wagner vom SV Darmstadt 98 empfindet die Gehälter der Bundesligaprofis nicht als zu hoch, sondern eher als zu gering. Die Spieler in der deutschen Eliteliga verdienten "angemessen oder teilweise eher zu wenig", urteilte Wagner in einem Interview der Bild-Zeitung. Der enorme öffentliche Druck rechtfertige das viele Geld, sagte der 28-Jährige. "Gemessen an all dem, was man aufgibt, finde ich, dass auch die bei Bayern zu wenig verdienen - selbst 12 Millionen oder so. Die Profis in den amerikanischen Ligen bekommen auch deutlich mehr."

Wer als Fußballer erfolgreich werden wolle, müsse seine "komplette Jugend" herschenken. "Du hast kaum Freunde in der Jugend, kannst nicht einfach in die Disco abends. Da musst du fit sein, da hast du Spiele." Jeder später verdiente Euro sei daher "verdient", sagte Wagner, der auch kein Problem mit protzigen Auftritten seiner Kollegen hat. "Wir sollten auch mal von dieser Neid-Kultur wegkommen in ganz Deutschland", kommentierte er. "In England zum Beispiel feiern die Fans, wenn du mit einem geilen Auto kommst. Wenn du bei uns ein gutes Auto hast, musst du es fünf Ecken weiter parken, damit keiner neidisch ist." Das finde er "lächerlich".

Miroslav Klose: Trotz einer Internet-Unterschriftensammlung der Fans wird eine Trennung von Fußball-Weltmeister Miroslav Klose und seinem Klub Lazio Rom zum Saisonende immer wahrscheinlicher. Laut der für gewöhnlich gut informierten römischen Tageszeitung Il Messaggero verhandelt der 37 Jahre alte Stürmer seit einem Monat mit dem US-Klub New York Red Bulls. Eine Einigung sei in greifbarer Nähe.

Klose winkt in den USA ein Zweijahresvertrag mit einem Gehalt von drei Millionen Euro pro Saison. Interesse für Klose habe auch der von Patrick Vieira gecoachte Klub New York City FC signalisiert, der in dieser Debütsaison David Villa, Frank Lampard und Andrea Pirlo verpflichtet hat, berichtete das Blatt. Als Ersatz für Klose denkt Lazio angeblich an den Schalker Klaas-Jan Huntelaar.

Barças neues Heiligtum

mehr...

Transfer: Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat Mittelfeldspieler Richard Neudecker vom Ligakonkurrenten 1860 München verpflichtet. Der 19-Jährige erhält bei den Hamburgern einen Vertrag bis 2019 und wechselt im Sommer ablösefrei. Das gab St. Pauli am Samstag bekannt. In der laufenden Saison absolvierte Neudecker sechs Zweitliga-Partien für die "Löwen".