Tennis Kerber gewinnt die Australian Open

Angelique Kerber konnte es nach dem verwandelten Matchball kaum glauben: "Ich bin ein Grand-Slam-Champion."

(Foto: Getty Images)
  • Angelique Kerber hat im Finale der Australian Open die US-Amerikanerin Serena Williams besiegt.
  • Kerber gewann die Partie in drei Sätzen mit 6:4, 3:6, 6:4.
  • Die Kielerin tritt damit in die Fußstapfen Steffi Grafs und verteidigte zugleich einen Rekord ihres Idols.

Angelique Kerber hat die Australian Open gewonnen. Die Tennisspielerin aus Kiel setzte sich am Samstag in Melbourne im Endspiel gegen die Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA mit 6:4, 3:6, 6:4 durch. Letzte deutsche Siegerin bei einem der vier Grand-Slam-Turniere war zuvor Steffi Graf 1999 bei den French Open.

Die deutsche Nummer eins zeigte im wichtigsten Match ihrer Karriere von Beginn an keine Nervosität und lag gleich mit 3:1 vorn. Williams gelang zwar sofort der Ausgleich, die Favoritin machte aber ungewohnt viele Fehler. Kerber schaffte zum 4:3 erneut ein Break und holte sich wenig später mit eigenem Aufschlag den ersten Satz.

Die Favoritin steigerte sich danach und dominierte mit ihrem aggressiven Spiel und dem stärkeren Service die Partie. Kerber verlor ihren Aufschlag dagegen zum 1:3 und konnte diesen Rückstand im zweiten Satz nicht mehr wettmachen.

Grand-Slam-Rekord von Steffi Graf verteidigt

Die 28-Jährige ließ sich davon nicht beeindrucken und führte im entscheidenden Durchgang 2:0 und 5:2. Beim 5:3 schlug Kerber zum Titelgewinn auf, gab ihr Service jedoch ab. Erneut blieb Kerber nervenstark und konterte mit einem weiteren Break. Nach gut zwei Stunden stand der Sieg nach dem ersten Matchball fest.

Die angespannte Nervosität fiel mit dem Sieg spürbar von der Schleswig-Holsteinerin ab. Tränen liefen über ihre Wange, sie sank zu Boden. Kurz darauf gratulierte Serena Williams: "Du bist die verdiente Siegerin, ich freue mich wirklich sehr für dich." Beide Spielerinnen umarmten sich.

Mit dem Sieg verteidigte Kerber zugleich Steffi Grafs Grand-Slam-Rekord von 22 Titeln. Williams bleibt nach ihrer erst fünften Niederlage in einem Finale der vier Major-Events bei 21 Erfolgen stehen. Zuletzt hatte Sabine Lisicki 2013 in Wimbledon im Finale gestanden, war dort gegen Marion Bartoli aus Frankreich aber chancenlos gewesen.

"Puuuhhh", sagte Kerber in ihrer Sieger-Ansprache und rang nach Worten. Doch dann sprudelte es nur noch so heraus. "An diesem Abend ist mein Traum wahr geworden. Ich habe mein ganzes Leben hart gearbeitet, und jetzt stehe ich hier und bin ein Grand-Slam-Champion", sagte Kerber. "Das hört sich verrückt an."

Nach dem größten Sieg ihrer Karriere wird Kerber ab Montag die Nummer zwei der Tennis-Welt sein.