Tennis Kerber genießt die schöne Wirklichkeit

Grand-Slam gewonnen, Wette verloren, ab zum Tanzkurs. Angelique Kerber strahlt auf der Pressekonferenz, die verlorene Wette ist ihr wohl gleich.

(Foto: Filip Singer/dpa)

Nur fünf Minuten zum Duschen und Interviews bis drei Uhr nachts - Angelique Kerber erlebt nach ihrem Triumph von Melbourne einen berauschenden Abend.

Von Gerald Kleffmann, Melbourne

Es regnete mal wieder, dieser australische Sommer ist auch nicht mehr das, was man sich darunter immer vorstellen mag. Aber Angelique Kerber hat sicher nicht einen Tropfen gespürt. Gerade hatte sie den x-ten Termin gehabt, ein schnelles Fotoshooting außerhalb der Rod Laver Arena. Schon ging es weiter. Eskortiert von mehreren Frauen und einem Mann, der mit seinen weißen Handschuhen einen funkelnden Pokal trug, bog sie um die Ecke ins Spielerrestaurant ein. "Angieeeee, Angieeee", johlte ihr eine Gruppe zu. Es war ihr Team, Torben Beltz war darunter, ihr Trainer, und Simon Iden, ihr neuer Physio. "Ich hab' schon drei Bierchen getrunken", gestand Iden, Beltz korrigierte und ergänzte: "Wir haben doch schon zehn weg." Kerber stand nur da und strahlte. "Und morgen springen wir in den Fluss", sprach sie, "mit schwimmen und so." Wieder prusteten alle los.

"Hoffnungen von Millionen Tennisfans erfüllt"

Sogar Kanzlerin Merkel schickt Glückwünsche nach Melbourne: Die euphorischen Reaktionen auf den Sieg von Kerber bei den Australian Open zeigen, wie sehnsüchtig Deutschland auf einen Grand-Slam-Titel gewartet hat. mehr ...

An Fröhlichkeit war dieser Moment nicht zu überbieten, man wird ja auch nicht alle Tage Grand-Slam-Siegerin. Als eine Stunde zuvor Bruce McAvaney, ein Moderator vom Channel 7, der die TV-Rechte an den Australian Open besitzt, zu Kerber vor der Ehrung sagte: "Du musstest einen Champion schlagen, um ein Champion zu werden", da stiegen wieder Tränen in ihr auf. Vor Rührung.

"Ich genieße das alles", sagt Kerber. Und lächelt, lächelt, lächelt

"Crazy" war das Wort, das Kerber am häufigsten aussprach an diesem Samstagabend im Melbourne Park. 22 Jahre nachdem Stefanie Graf letztmals die Australian Open gewann, 17 Jahre nach dem letzten deutschen Grand-Slam-Erfolg, den auch Graf 1999 schaffte, ist sie nun im Geschichtsbuch des Tennis angekommen: Ihr Name ist für 2016 in der Daphne Akhurst Memorial Trophy eingraviert und nicht der von Serena Williams. Mit 6:4, 3:6, 6:4 entschied die 28-Jährige ihre Finalpremiere bei einem Grand-Slam-Turnier für sich. "Ich werde heute sicher nicht schlafen", sagte Kerber, die bis drei Uhr nachts noch Interviews gab. Und in eine Bar wollte sie auch noch mit dem lustigen Team.

Zuvor hatte Kerber ausgiebig Auskunft gegeben, wie sie dieses Ereignis erlebt hatte und was es mit ihr nun machen wird. Es war erstaunlich, wie aufgeräumt Kerber trotz des emotionalen Ausnahmezustandes vor der Weltpresse referierte. Sie hatte "nur fünf Minuten zum Duschen gehabt", mit ihren Eltern und Großeltern "nur eine Minute" telefoniert, schon zerrten andere an ihr. "Ich genieße das alles", sagte Kerber trotzdem und lächelte. Und lächelte. Und strahlte. Nebenan stand eine weitere Dame der Frauentour und hielt Kerbers Handy, das mit einem Aufladegerät verbunden war. Vor lauter Gesimse und Gepiepe war der Saft ausgegangen.

"Du hast es verdient, ich bin so glücklich für dich", ruft Serena Williams

Kerber ließ diesen 30. Januar noch einmal Revue passieren, ein "komischer Tag" sei das gewesen, so sagte sie das. Die vergangenen zwei Wochen seien in Windeseile verflogen, aber am Finaltag "hing ich drei Stunden im Hotel rum, und ich habe mich noch nie so gelangweilt". Sie wollte ja raus, in die Rod Laver Arena, "ich nehme die Herausforderung an", das hatte sie vor diesem Match betont. Und als es soweit war, um 19.30 Uhr, saugte sie alles auf, voller positiver Energie, "den Gang zum Platz, die Blumen, das Einschlagen mit Serena, die Vorstellung von uns durch den Sprecher, das Match in jeder Phase". Kerber hatte als Kind, das verriet sie schon am Freitag, von einem Triumph bei einem der vier größten Tennisturniere geträumt. "Aber die Wirklichkeit ist viel schöner."

Kerber triumphiert in Melbourne

Finalerfolg gegen Serena Williams: Zum ersten Mal seit 22 Jahren gewinnt eine deutsche Tennisspielerin die Australian Open. Angelique Kerber beeindruckte - auch nach dem Match. Von Gerald Kleffmann mehr ...

Steffi Graf, die sie letztes Jahr zum Training einmal in Las Vegas empfing, hatte ihr zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht per SMS gratuliert, wie nach dem Halbfinaleinzug. Sicher wird die heute 46-Jährige das noch machen. Kerber verteidigte ja Grafs alleinige Position als Grand-Slam-Rekordhalterin von 22 Titeln; Williams hängt weiter bei 21 fest, aber lobte Kerber überschwänglich: "Du hast es verdient, ich bin so glücklich für dich", rief sie schon bei der Siegerehrung ins Oval hinaus. Kerber hatte wirklich das "Match meines Lebens" gezeigt, clever immer wieder die Bälle im Spiel gehalten und versucht, Williams die Fehler machen zu lassen. Tatsächlich tappte Williams in die Falle und erwies sich im ersten und dritten Satz als viel zu ungeduldig. Ihre Powerschläge waren diesmal viel zu ungenau, oft übersteuerte sie. "Unser Matchplan ging voll auf", sagte Torben Beltz.