Tennis Australian Open: Friedsam überraschend im Achtelfinale

Anna-Lena Friedsam nach ihrem Sieg über die Italienerin Roberta Vinci.

(Foto: AFP)

"Ich fühle mich unglaublich"

Anna-Lena Friedsam hat bei den Australian Open als erste deutsche Tennisspielerin das Achtelfinale erreicht. Die deutsche Meisterin rang die an Nummer 13 gesetzte Italienerin Roberta Vinci mit 0:6, 6:4, 6:4 nieder. Friedsam, die erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt die zweite Runde überstanden hatte, verwandelte nach 2:10 Stunden ihren ersten Matchball.

"Ich fühle mich unglaublich. Ich kann es noch gar nicht glauben", sagte Friedsam nach ihrer starken Leistung gegen die Finalistin der US Open des vergangenen Jahres. Auf dem Weg zum bislang größten Erfolg ihrer Karriere ließ sich Friedsam auch nicht von Schmerzen an der Schulter aufhalten. "Ich habe schon etwas länger Probleme damit, aber ich habe es heute geschafft, damit umzugehen."

Die 21-Jährige trifft nun auf die polnische Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska oder Monica Puig aus Puerto Rico. Am Samstag haben noch Angelique Kerber, Annika Beck und Laura Siegemund die Chance auf das Achtelfinale. Beck und Siegemund treffen dabei aufeinander.

Das Wunderkind kommt wieder durch

Laura Siegemund wurde früh als neue Steffi Graf gehandelt, dann scheiterte sie am Druck. Mit 27 Jahren ist sie beeindruckend unbeschwert - und steht bei den Australian Open in Runde drei. Von Gerald Kleffmann mehr ...

Scharapowa quält sich in die nächste Runde

Maria Scharapowa hat nur mit Mühe das Achtelfinale erreicht. Die Russin gewann in Melbourne gegen Lauren Davis aus den USA mit 6:1, 6:7 (5:7), 6:0. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt benötigte 2:13 Stunden für ihren Erfolg. Scharapowa trifft nun auf Belinda Bencic. Die Schweizerin rang Katerina Bondarenko aus der Ukraine mit 4:6, 6:2, 6:4 nieder.

Wegen Regens konnte in Melbourne zunächst nur in den drei Stadien mit Dach gespielt werden. Auf den Außenplätzen mussten die Begegnungen dagegen verschoben werden.