Sven Hannawald im SZ-Interview "Alles rechts und links ignoriert"

In der Form seines Lebens: Sven Hannwald im Jahr 2002.

In der Saison 2001/2002 gewann Sven Hannawald alle Springen der Vierschanzentournee - danach kam der Burnout. Jetzt spricht er in der SZ über die Gründe.

Von Volker Kreisl

Sven Hannawald hat Jahre gebraucht, bis er sich seinem Sport wieder annähern konnte. Doch jetzt, sagt er, "ist meinem inneren Gefühl klar: Ich fang nicht mehr an mit Stress." Seit kurzem ist der ehemalige Ausnahme-Skispringer zurück als Fernseh-Kommentator, 15 Jahre nach seinem historischen Erfolg bei der Vierschanzentournee mit Siegen bei allen Stationen gibt er im großen SZ-Interview Einblicke in jene Leistungsphase, die in einem Burnout mündete.

"Ich war der, der am Sonntagabend schon an den nächsten Wettkampf dachte, ich war rigoros von mir überzeugt und hatte alles rechts und links ignoriert", sagt er, am Ende "hatte ich keine Kraft mehr." Der Grand-Slam bei der Tournee 2002 war der Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit, aber auch seiner Verdrängungspraxis.

Im Hintergrund sei dies, "belastend, da baut sich immer mehr auf." Den Kopf in so einer Phase einfach auszuschalten, führe zu nichts: "Das ist, als würdest du einen Ballon unter Wasser drücken."

Die Prevc-Brüder treiben das Skispringen ins Extrem

Von den drei Slowenen springt einer weiter und wagemutiger als der andere. Der 17-jährige Domen Prevc sogar so aggressiv, dass man sich in der Branche um seine Gesundheit sorgt. Von Matthias Schmid mehr ...

Hannawald hat seinen perfekten Ausgleich gefunden

Für die kommende Tournee sieht Hannawald neben dem 17-jährigen Favoriten Domen Prevc aus Slowenien eine Reihe von Athleten in Lauerstellung, darunter mit Abstrichen auch die Deutschen Severin Freund und Markus Eisenbichler. Die aktuellen Sport-Krisen einiger ehemals dominierender Springer würden sich von seiner eigenen Lage im Jahr 2005 aber doch unterscheiden.

Zum derzeit unbedeutenden Vorjahressieger Peter Prevc sagt er: "Bei ihm kann das auch eher einfache Gründe haben." Rekordweltcupsieger Gregor Schlierenzauer sieht er auf gutem Wege. Er habe dieses Hobby, die Natur zu fotografieren, "das ist ein perfekter Ausgleich, wir kommen eben aus der Natur und sind keine Roboter, die nur hin und wieder schnellere Chip-Karten brauchen."

Lesen Sie das komplette Interview mit SZ Plus:

"Ich war rigoros von mir überzeugt"

Sven Hannawald hat alle Extreme des Skispringens erlebt. Er war der einzige Schanzentournee-Gewinner mit vier Tagessiegen, dann kam der Burn-Out. Jetzt kehrt er als TV-Experte zurück. Interview von Volker Kreisl mehr...