Stimmen zur Champions League
Die Stimmen zur Champions League

Das gab es noch nie: Erstmals verpasst mit dem FC Chelsea der Titelverteidiger der Champions League den Sprung ins Achtelfinale - die Engländer hadern nach dem 6:1 gegen Nordsjælland mit ihren vorherigen Auftritten und dem neuen Trainer. In Barcelona bangen sie kurz um Lionel Messi, während Benfica sich ärgert.

Da schlichen sie dahin, die stolzen Sieger der vergangenen Champions-League-Saison: Fernando Torres und seine Kollegen vom FC Chelsea durften zwar zum Abschluss der Vorrunde noch einmal viele Tore feiern - doch das half ihnen nichts. Trotz eines 6:1 gegen die Dänen vom FC Nordsjælland schied der Titelverteidiger aus. Zwei Treffer des Spaniers reichten den Engländern am Ende nicht, denn in der anderen Partie in Gruppe E besiegte unterdessen Juventus Turin Schachtjor Donezk mit 1:0. Damit sind die Italiener und die Ukrainer eine Runde weiter. 

"Die Blues scheiden mit einem Knall aus," hieß es auf der Webseite der Daily Mail. Das Boulevardblatt The Sun übte sich in Zynismus, indem es Doppeltorschütze Torres zeigte und titelte: "Kopf hoch Torres, immerhin hast du getroffen." Es war eine verbitterte Anspielung darauf, dass der zuletzt arg kritisierte Spanier erst jetzt erfolgreich war, wo es nichts mehr brachte. 

Bild: AP

5. Dezember 2012, 10:38 2012-12-05 10:38:02  © SZ.de/sid/dpa/jbe

zur Startseite