Stimmen zur BundesligaElfmeter "gegen Sinn und Geist"

Rekordschiedsrichter Markus Merk kritisiert den Hand-Elfmeter für Nürnberg, Robert Lewandowski hat Respekt vor Donezk und Julian Draxler hätte gern noch ein drittes Tor geschossen. Fürth-Trainer Ludwig Preis hat den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben.

Stimmen zur Bundesliga – Markus Merk

Rekordschiedsrichter Markus Merk kritisiert den Hand-Elfmeter für Nürnberg, Robert Lewandowski hat Respekt vor Donezk und Julian Draxler hätte gern noch ein drittes Tor geschossen. Fürth-Trainer Ludwig Preis hat den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben.

Die Stimmen zum 24. Spieltag der Bundesliga.

Sky-Experte Dr. Markus Merk über den Handelfmeter für den 1. FC Nürnberg im Spiel gegen den SC Freiburg: "Eine absolut kuriose Situation. Felix Zwayer hat den Elfmeter gegeben mit der wahrscheinlichen Begründung unnatürliche Handbewegung. Insoweit ist das vertretbar, aber das ist gegen Sinn und Geist. Makiadi sieht den Ball überhaupt nicht. Auch wenn die Hand und der Arm ganz weit oben sind, es ist keine aktive Bewegung gegen den Ball. Ich hätte den Elfmeter nicht gepfiffen. Aber regeltechnisch - unnatürliche Handbewegung - ist er vertretbar. Da müssen wir diese Regeln verschärfen. Wir müssen über solche Situationen diskutieren."

Im Bild: Elfmeter-Unglücksrabe Cedric Makiadi (links) im Zweikampf mit Mike Frantz.

Bild: Bongarts/Getty Images 3. März 2013, 11:152013-03-03 11:15:24 © Süddeutsche.de/sid/mahu