Stimmen zum ersten deutschen EM-Spiel"Er kam mir genau auf den Schädel"

Gomez und Boateng spüren Genugtuung, Ronaldo sieht die Niederlage als gutes Omen und Hummels bekommt Lob von oberster Stelle. Am liebsten reden die Deutschen aber über den nächsten Gegner - weil der unter viel mehr Druck steht.

Gomez und Boateng spüren Genugtuung, Ronaldo sieht die Niederlage als gutes Omen und Hummels bekommt Lob von oberster Stelle. Am liebsten reden die Deutschen aber über den nächsten Gegner - weil der unter viel mehr Druck steht. Stimmen zum Spiel Deutschland gegen Portugal:

Joachim Löw: "Beide Mannschaften haben die Räume eng gemacht. Wir waren aufsessig und hatten unsere Möglichkeiten. Das Tor von Mario war gut für die Mannschaft. Wir haben 1:0 gewonnen, das ist das allerwichtigste. Der Wechsel zu Miro Klose war geplant. In der Schlussphase brauchte man frische Kräfte. Zunächst waren wir defensiv gut organisiert. Nach dem Ergebnis aus dem ersten Spiel war klar, dass die Mannschaft, die verlieren würde, es schwer hat. Wenn man das erste Spiel gewinnt, kann es eine Initialzündung geben. Mats Hummels hat es sehr gut gemacht. Jerome Boateng hat ein sehr gutes Spiel gegen Ronaldo gemacht. Die Holländer stehen jetzt unter einem besonderen Druck. Wir müssen noch einiges optimieren - keine Frage. Wir müssen uns weiter verbessern, das Turnier hat jetzt begonnen. Wir müssen uns noch mehr Torchancen erarbeiten." 

Bild: dpa 10. Juni 2012, 10:092012-06-10 10:09:16 © SZ.de/jab/jbe