Start der Biathlon-Saison – Miriam Gössner

Miriam Gössner: Neuner ist weg - und nun? Das deutsche Frauen-Team braucht eine neue Vorzeigefrau, in sportlicher und in medialer Hinsicht. "Ich persönlich setze da brutal auf die Miri", sagte Neuner im vergangenen Winter: auf Miriam Gössner (vorne im Bild), ihre gute Freundin und bisherige Zimmernachbarin. Gössner zeigte sich im Vorjahr stark verbessert, ist eine der besten Läuferinnen im Feld, schießt nur mitunter schlecht. Bundestrainer Uwe Müßiggang will den Druck von Gössner nehmen, erklärt: "Sie muss nicht in Lenas Fußstapfen treten, das ist einfach nicht möglich." Und was sagt "die Miri" selbst? Kein Interview vergeht, ohne dass die Neuner-Frage gestellt wird. "Die Lücke, die Lena hinterlässt, ist riesengroß", findet sie. Gössner wird froh sein, wenn die Saison endlich beginnt.

Bild: dpa 28. November 2012, 12:532012-11-28 12:53:51 © Süddeutsche.de/rus