Sport-Rückblick 2017Titel, Tränen, Turbulenzen

Fünfmal Gold für Dahlmeier, vier Tore für Schalke und Klitschkos Abschied in Würde: Das waren die prägenden Sport-Momente des Jahres 2017.

Klitschkos Abschied in Würde

90 000 Menschen, Wembleystadion und in der Mitte ein Boxring: Was sich am 29. April in London abspielte, hatte das Boxen schon seeeeehr lange nicht mehr erlebt. Das fing schon damit an, dass mit Anthony Joshua, 28 Jahre alt, wieder ein Gentlemen im Schwergewicht aufgetaucht ist und ausnahmsweise kein Pöbler. Einst war er selber Sparringspartner von Wladimir Klitschko, nun stieg er gegen sein Vorbild in den Ring.

Klitschko, 41 Jahre alt, wollte nach seiner überraschenden Niederlage gegen Tyson Fury noch einmal Weltmeister werden und dann boten sich elf Runden, die Poesie verdient haben: In der fünften Runde hatte der Brite Dr. Steelhammer zu Boden gebracht, doch Klitschko kam wieder. In der sechsten Runde war er blitzregeneriert und plötzlich fiel Joshua um. In der elften Runde wankte Klitschko mehrmals und verlor schließlich per technischem K.o. . Es war ein Kampf voller Hingabe, und der Ukrainer ging selbst aus der Niederlage als Sieger hervor. Drei Monate später beendete er seine lange Karriere - mit so einer Vorstellung kann man sich durchaus verabschieden. Saskia Aleythe

Bild: picture alliance/AP Photo 24. Dezember 2017, 18:102017-12-24 18:10:24 © SZ.de/ebc