Sport kompakt 40:35 zum Abschied

Deutschland bezwingt Argentinien erst nach Verlängerung und wird WM-Elfter, der Österreicher Mario Scheiber verunglückt beim Abfahrtstraining, Kagawa fehlt Dortmund bis Saisonende. Sport kompakt

Die letzte Demütigung konnte das deutsche Handball-Team gerade noch verhindern. Im an Bedeutungslosigkeit nicht zu überbietenden Spiel um den 11. WM-Platz gewann Deutschland gegen Argentinien - wenn auch erst nach zwei Verlängerungen mit 40:35 (31:31/27:27/13:12). Der fünfte Sieg im neunten Turnierspiel bedeutet dennoch das schwächste Abschneiden der DHB-Auswahl in der 73-jährigen WM-Geschichte. Beste deutsche Werfer vor rund 1000 Zuschauern in Kristianstad waren Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen (9/1) und Holger Glandorf vom TBV Lemgo (9).

"Wir haben nicht die Qualität ganz oben mitzuspielen", sagte Torwart Johannes Bitter nach dem Spiel, das habe man auch gegen Argentinien wieder gesehen. An einen Rücktritt von Bundestrainer Heiner Brand glaubt Bitter indes nicht: "Ich denke, dass es seine Motivation ist, dieses Team wieder nach oben zu führen." Die Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2012 in London hatte das Team bereits im letzten Hauptrundenspiel gegen Norwegen verpasst.

Eine Woche nach dem Unglück des Österreichers Hans Grugger in Kitzbühel hat ein schwerer Sturz auch das Abfahrtstraining von Chamonix überschattet. Gruggers Landsmann Mario Scheiber drehte sich am Donnerstag in der Luft um fast 360 Grad, knallte mit Kopf und Rücken auf die Piste und war kurzzeitig bewusstlos. "Er war auf der Strecke ansprechbar und hat die Betreuer erkannt", sagte ein Sprecher des österreichischen Alpin-Teams. Per Hubschrauber wurde Scheiber in ein Krankenhaus gebracht, wo er weiter untersucht werden soll. Der 27-Jährige liegt im WM-Winter auf dem siebten Platz des Abfahrts-Weltcups und verpasste am Wochenende in Kitzbühel auf Rang vier nur knapp das Podest.

Borussia Dortmund muss im anstehenden Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga auf Shinji Kagawa verzichten. Wie eine medizinische Untersuchung am Donnerstag in Duisburg bestätigte, hat sich der Japaner beim Asien Cup in Katar einen Bruch des fünften Mittelfußknochens im rechten Fuß zugezogen und fällt damit bis zum Saisonende aus. Das teilte der BVB auf seiner Internetseite mit. Kagawa hatte sich die Verletzung am Dienstag im Halbfinale gegen Südkorea (3:0 im Elfmeterschießen) zugezogen und war vorzeitig aus Doha zurückgekehrt. Dortmund will für den verletzten Spielmacher keinen Ersatz verpflichten. Er habe mit Trainer Jürgen Klopp diskutiert, sagte Sportdirektor Michael Zorc: "Stand jetzt planen wir, niemanden dazuzuholen." Auch eine mögliche Klage gegen den japanischen Verband plant der BVB nicht. Er wüsste nicht, wofür man Kompensationszahlungen fordern könnte, sagte Zorc: "Wir sind abstellungspflichtig, und dieser Fall ist nicht vergleichbar mit Arjen Robben, in dessen Fall unterstellt wurde, dass der Spieler nicht hundertprozentig fit war. Wir werden sehen, welche Möglichkeiten es gibt, aber Stand jetzt gehen wir davon aus, dass wir keinerlei Ansprüche stellen werden."

Abwehrspieler Lukasz Piszczek, Borussia Dortmundswar in eine Korruptionsaffäre des polnischen Fußballs verwickelt. Wie der Kicker berichtet, hat sich der Profi des Bundesliga-Tabellenführers bereits im Dezember 2009 bei der Staatsanwaltschaft in Breslau selbst angezeigt. Dem Vernehmen nach muss der in diesem Fall nur als Mitläufer eingestufte 25 Jahre alte Pole mit einer Geldstrafe rechnen. "Er hat meine maximale Unterstützung, auch wenn das keine Bagatelle ist", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp. Piszczek stand in der Saison 2005/2006 als Leihspieler bei Zaglebie Lubin unter Vertrag. Der damalige Tabellendritte benötigte im letzten Saisonspiel bei Cracovia Krakau mindestens ein Untenschieden, um sich für den Uefa-Cup zu qualifizieren. Deshalb beschloss die Mannschaft, dass Spiel für rund 25.000 Euro zu kaufen. Auch Piszczek soll sich dem Zahlungswunsch der Mannschaftsführung angeschlossen haben. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft soll er dabei eine nur untergeordnete Rolle gespielt haben.

Das Emirat Katar richtet die Handball-Weltmeisterschaft 2015 aus. Das teilte der Weltverband IHF am Donnerstag am Rande der Weltmeisterschaft in Schweden mit. Katar setzte sich mit seiner Bewerbung gegen Frankreich, Polen und Norwegen durch. Das Emirat hatte im Dezember schon den Zuschlag für die Fußball-WM 2022 bekommen. Katar ist im Handball der erste nicht-europäische Gastgeber seit Tunesien 2005. Die nächste WM findet 2013 in Spanien statt. Die Frauen-WM 2015 wird in Dänemark ausgetragen. Dänemark war der einzige Bewerber.

Steffen Deibler und Silke Lippok sind Deutschlands Schwimmer des Jahres 2010. Der vierfache Europameister und WM-Dritte Deibler verwies Paul Biedermann auf Rang zwei. Steffens Bruder Markus wurde Dritter. Bei den Frauen war Vize-Europameisterin Lippok, die am Montag ihren 17. Geburtstag feiert, die Beste. Die zweifache Weltmeisterin und Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen spielte bei der Wahl keine Rolle, da sie nach 15 Monaten Verletzungspause erst zum Saisonende ihr Comeback gefeiert hatte.

Rainer Adrion bleibt nach Informationen der Bild- Zeitung Trainer der deutschen U-21-Nationalmannschaft. Darauf hätten sich Bundestrainer Joachim Löw und Sportdirektor Matthias Sammer in mehreren Telefonaten geeinigt. Die Entscheidung solle in den kommenden Tagen verkündet werden, schreibt die Zeitung. Der Deutsche Fußball-Bund konnte die Meldung am Donnerstagabend zunächst nicht bestätigen. "Ich bin in dieser Angelegenheit sehr zuversichtlich", hatte Adrion aber zuvor dem Fachmagazin Kicker gesagt.

Demütigung für Federer

mehr...