Slalom in Kranjska Gora Neureuther patzt, Dopfer wird Vierter

Fritz Dopfer verpasst in Kranjska Gora das Podest.

(Foto: REUTERS)

Den Sieg holt Marcel Hirscher, Henrik Kristoffersen gewinnt die Disziplinwertung. Zum ersten Mal ist ein Australier Boxweltmeister im Schwergewicht.Der SC Paderborn trennt sich auch von seinem Manager.

Ski alpin Slalom: Skirennfahrer Henrik Kristoffersen hat sich im vorletzten Slalom der Weltcup-Saison den Sieg in der Disziplinwertung gesichert. Nach seinem zweiten Platz in Kranjska Gora kann ihn der designierte Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher beim Saisonfinale in St. Moritz nicht mehr einholen. Daran ändert auch der Sieg des Österreichers vom Sonntag nichts. Dritter wurde Stefano Gross aus Italien. Die deutschen Skirennfahrer verspielten erneut einen möglichen Podestrang. Als Dritter des ersten Laufs beendete Fritz Dopfer den Wettkampf auf Platz vier. Felix Neureuther schied aus. Dominik Stehle kam auf Rang zwölf, Linus Strasser wurde 17.

Davis Cup: Alexander Zverev erinnert an Boris-Becker-Tennis

In einem Marathonmatch unterliegt Zverev zwar dem Top-Spieler Tomas Berdych. Dennoch begeistert der 18-Jährige bei seinem Debüt im Davis Cup. Von Gerald Kleffmann mehr ...

Boxen, Schwergewicht: Lucas Browne ist durch einen überraschenden Sieg über Titelverteidiger Ruslan Chagaev erster australischer Box-Weltmeister im Schwergewicht. Browne siegte am Samstagabend in Grosny durch technischen K.o. in der zehnten Runde über den bisherigen Champion des Weltverbandes WBA. Browne ging in der sechsten Runde zwar selbst zu Boden, schickte Chagaev aber seinerseits vier Runden später auf die Bretter. Der Usbeke konnte zwar noch weitermachen, sich gegen den Schlaghagel von Browne aber nicht mehr wehren. Für den 37-jährigen Chagaev war es die dritte Niederlage im 34. Kampf, Browne gewann seinen 24. Kampf und siegte dabei zum 21. Mal vorzeitig.

Bundesliga, SC Paderborn: Vier Tage nach der Entlassung von Trainer Stefan Effenberg hat sich der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist SC Paderborn auch von Manager Michael Born getrennt. "Wir haben in den vergangenen Tagen intensiv die Situation rund um unsere Lizenzmannschaft analysiert. Jetzt geht es in erster Linie darum, die notwendige Ruhe für das große Ziel Klassenerhalt im Verein herzustellen", teilte Vizepräsident Martin Hornberger in einer Presseerklärung mit. Aufgrund einer Verschwiegenheitsverpflichtung in Borns Arbeitsvertrag werde der Verein zu den Gründen für die Trennung keine weitere Erklärung abgeben, hieß es weiter. Born war von 1996 bis 2008 sowie ab 2011 in verschiedenen Funktionen für den SCP tätig. Der 48-Jährige war zuletzt in den Fokus der Krise geraten. Neben einigen Fehleinkäufen war Born auch für die Verpflichtung Effenbergs mitverantwortlich, der am vergangenen Mittwoch nach zahlreichen Eskapaden und einer Serie von zwölf Ligaspielen in Folge ohne Sieg entlassen wurde.

Tennis, Davis Cup: Die deutschen Tennis-Herren sind im Davis Cup gegen Tschechien mit 1:2 in Rückstand geraten. Philipp Kohlschreiber und Philipp Petzschner verloren am Samstag in Hannover das Doppel gegen Tomas Berdych und Radek Stepanek 6:7 (7:9), 5:7, 4:6. Damit droht der Auswahl des Deutschen Tennis Bundes wie im Vorjahr ein Playoff-Duell im September im Kampf gegen den Abstieg aus der Weltgruppe. Um doch noch das Viertelfinale zu erreichen, müssten die Gastgeber am Sonntag beide Einzel gewinnen. Kohlschreiber ist zum Auftakt (13.00 Uhr) gegen den Weltranglisten-Siebten Berdych jedoch Außenseiter. Für das zweite Einzel sind Alexander Zverev und Lukas Rosol nominiert.

Nordische Kombination: Nach einem Protest hat Eric Frenzel beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Schonach für den ersten deutschen Sieg seit 29 Jahren gesorgt. Zwar kam der Gesamtweltcupsieger am Samstag knapp hinter dem Norweger Magnus Krog ins Ziel; allerdings disqualifizierte die Jury Krog, weil dieser Frenzel in der letzen Kurve den Weg abgeschnitten hatte. Dadurch platzierten sich drei weitere Deutsche in den Top-7. Fabian Rießle wurde Vierter, Johannes Rydzek kam auf Platz sechs vor Manuel Faißt. Bereits am Freitag hatte in der Team-Entscheidung Norwegens Schlussläufer kurz vor dem Ziel seinen deutschen Kontrahenten behindert. Ein deutscher Protest blieb damals erfolglos.

Skispringen: Der zweite Wettbewerb beim Weltcup-Skispringen im polnischen Wisla ist am Samstag wegen starker Winde abgesagt worden. Der für 16.00 Uhr geplante Start der Konkurrenz wurde mehrmals nach hinten verschoben und schließlich endgültig abgesagt. Der Wettbewerb wird auch nicht am freien Sonntag nachgeholt.