Slalom in Kitzbühel Dopfer entwischt der erste Weltcup-Sieg

Fritz Dopfer: Gute Chancen in Kitzbühel

(Foto: Getty Images)

Im zweiten Slalom-Durchgang rutscht er auf Rang drei. Die deutschen Biathlon-Männer schaffen Rang zwei in Antholz, die Frauen werden Zehnte. Radprofi John Degenkolb wird bei einem Unfall verletzt.

Ski alpin, Kitzbühel: Ski-Rennläufer Fritz Dopfer hat beim Slalom-Klassiker in Kitzbühel seinen ersten Weltcup-Sieg erneut nur knapp verpasst. Der 28 Jahre alte WM-Zweite aus Garmisch belegte auf dem berühmten Ganslernhang im österreichischen Ski-Mekka den dritten Rang hinter den beiden derzeit weltbesten Slalom-Läufern Henrik Kristoffersen (Norwegen) und Marcel Hirscher (Österreich). "Platz drei da runter, genial! Es war richtig schwierig, ein Kampf von oben bis unten. Aber ich habe mich super ins Zeug gelegt", sagte Dopfer in der ARD: "Dritter Platz in Kitzbühel, hey, wenn mir das jemand vorher gesagt hätte, hätte ich das sofort unterschrieben." Nach dem ersten Lauf hatte Dopfer noch in Führung gelegen, am Ende fehlten ihm 0,45 Sekunden zum ersten Sieg. Felix Neureuther (Partenkirchen) erreichte geschwächt durch eine Erkältung immerhin Rang sieben. Stefan Luitz (Bolsterlang), der mit der Startnummer 69 ins Rennen gegangen war, glänzte mit Rang 16. Kristoffersen fuhr von Rang zwölf nach dem ersten Lauf noch zu seinem fünften Sieg im sechsten Slalom der Saison.

Biathlon, Staffeln in Antholz: Die deutsche Männerstaffel ist zum Abschluss des Biathlon-Weltcups im italienischen Antholz zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podest gestürmt. Das Quartett mit Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp belegte nach 4x7,5 km in Südtirol den zweiten Platz und musste sich nur Olympiasieger Russland knapp geschlagen geben. Dritter wurde Norwegen. Der glänzend aufgelegte Doppel-Weltmeister Lesser brachte seine Mannschaft dank einer tadellosen Schießleistung schnell in Führung und übergab mit sieben Sekunden Vorsprung auf Doll. Der 25-Jährige war als einziger des Teams im vergangenen Jahr nicht beim WM-Sieg in Kontiolahti dabei und zeigte beim Stehendschießen Nerven. Doll musste in die Strafrunde und wurde bis auf Platz acht durchgereicht.

Stahlhart mit Schnauzbart

Hugo Almeida kehrt in die Bundesliga zurück und mit ihm der Schnurrbart. Die besten Schnauzer der Bundesliga-Geschichte von Ewald Lienen über Franz Beckenbauer bis zu Raimond Aumanns Katze. mehr ...

Der frühere Staffel-Weltmeister Peiffer übernahm als Fünfter und kämpfte sich ohne Nachlader zwei Plätze nach vorne. Schempp, der sich nach seiner Krankheitspause mit den Plätzen eins (Sprint) und zwei (Verfolgung) eindrucksvoll zurückmeldete, kämpfte sich erneut nach ganze vorne und musste sich erst im Schlussspurt mit einer Sekunde Rückstand dem Russen Anton Schipulin geschlagen geben. Die Frauen hatten den Weltcup zuvor erstmals in dieser Saison ohne Podestplatz abgeschlossen. Die ersatzgeschwächte DSV-Staffel in der Besetzung Karolin Horchler, Miriam Gössner, Vanessa Hinz und Franziska Hildebrand lief beim Sieg Frankreichs nach zwei Strafrunden nur auf den zehnten Rang. Zuvor hatten die deutschen Frauen ohne die viermalige Saisonsiegerin Laura Dahlmeier (Erkältung) auch in den Einzelrennen das Podium verpasst.

Radsport, Unfall: Bei einem schweren Verkehrsunfall in Spanien sind die deutschen Radprofis John Degenkolb (Gera) und Max Walscheid (Neuwied) sowie vier weitere Fahrer des Rennstalls Giant-Alpecin verletzt worden. Wie das Team mitteilte, mussten Degenkolb, Walscheid, Warren Barguil (Belgien), Chad Haga (USA), Fredrik Ludvigsson (Schweden) und Ramon Sinkeldam (Niederlande) nach einem frontalen Zusammenstoß mit einem Auto in der Nähe von Calpe im Krankenhaus behandelt werden. "Die involvierten Fahrer wurden in zwei Kliniken gebracht und alle befinden sich in stabilem Zustand", hieß es in dem Statement aus dem Trainingslager.

Einer der Fahrer ist laut der Nachrichtenagentur AFP schwer verletzt. "Der Radprofi hat schwere funktionelle Verletzungen, die aber keine Lebensgefahr bedeuten", hieß es aus dem Krankenhaus. "Alle im Team sind geschockt", wurde Teamarzt Anko Boelens auf der Team-Homepage zitiert: "Alle sind bei Bewusstsein, stabil und ansprechbar, aber wir warten auf neue Informationen und stehen in Kontakt zu den Klinikärzten, um die weitere Behandlung zu besprechen." Laut lokalen Berichten soll eine Engländerin den Unfall am Nachmittag verursacht haben, als sie auf der falschen Fahrbahnseite fuhr. Laut Giant-Alpecin fuhr das Fahrer-Sextett Seite an Seite auf der eigenen Fahrbahn.

Bundesliga, FC Bayern: Jérôme Boateng steht dem deutschen Meister Bayern München voerst nicht mehr zur Verfügung. Eine Untersuchung am Samstag ergab, dass der 27 Jahre alte Innenverteidiger am Freitag zum Rückrundenauftakt beim Hamburger SV eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich erlitten hat und ausfällt. Dies teilte Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick am Samstag via Twitter mit. Boateng war in der 56. Minute nach einem Zweikampf vom Platz gehumpelt. Er hatte die Blessur ohne Fremdeinwirkung erlitten. "Ohne Benatia, Boateng und mit einem noch nicht ganz gesunden Javi Martínez haben wir ein Problem", hatte Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola nach dem 2:1 (1:0)-Sieg beim HSV gesagt.

Biathlon, Antholz: Einen Tag nach seinem Sieg im Sprint ist Staffel-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) beim Biathlon-Weltcup in Antholz auch in der Verfolgung auf das Podest gestürmt. Der 27-Jährige aus Uhingen schaffte es in Italien nach 12,5 Kilometer mit einem Schießfehler auf den zweiten Platz und verpasste nur knapp seinen zehnten Weltcupsieg. Der Schwabe, der seinen letzten Schuss daneben setzte, musste sich nur dem bärenstarken Russen Anton Schipulin (2 Fehler) geschlagen geben und hatte im Ziel 10,3 Sekunden Rückstand. "Ich hatte das Gefühl, dass Anton null Fehler geschossen hat. Dann war die Konzentration weg", sagte Schempp: "Aber Anton hat verdient gewonnen. Trotzdem bin ich mit dem zweiten Platz absolut zufrieden."

Schemnpp hatte zuvor fünf Einzelrennen in Antholz in Serie gewonnen. Platz drei in der Verfolgung belegte am Samstag der Norweger Johannes Thingnes Bö (3/+14,1). Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1) belegte den starken fünften Platz, Andreas Birnbacher (Schleching/0) konnte als 14. ebenfalls überzeugen. Die Frauen hatten zuvor ohne die erkrankte Vorzeigeläuferin Laura Dahlmeier ihr bislang schwächstes Saisonrennen abgeliefert und erstmals in diesem Winter in einer Weltcupwoche keinen Podestplatz in einem Einzelrennen eingefahren. Miriam Gössner (Garmisch) landete als beste DSV-Skijägerin nach sieben Schießfehlern auf dem 20. Platz des Verfolgungsrennens.

Ski alpin, Cortina d'Ampezzo: Lindsey Vonn hat die Abfahrt von Cortina d'Ampezzo gewonnen und ist nun alleinige Rekordhalterin in der Weltcup-Historie. Die US-Skirennfahrerin feierte am Samstag ihren 37. Abfahrts-Erfolg und ließ damit die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll in der Bestenliste hinter sich. Mit insgesamt 74 Siegen kommt sie Weltcup-Rekordmann Ingemar Stenmark (86) näher. Vonn siegte beim Klassiker in den Dolomiten vor Larisa Yurkiw aus Kanada (+0,28 Sekunden) und ihrer Rivalin um den Gesamtweltcup, der Schweizerin Lara Gut (+0,67). Die deutsche Spitzenfahrerin Viktoria Rebensburg fuhrt auf Platz acht (+1,61).