Skilanglauf Herrmann sprintet so stark wie nie

Langläuferin Denise Herrmann: Erfolgreicher Start in den Weltcup (Archivbild)

40 Tage vor Olympia schafft Langläuferin Denise Herrmann den Durchbruch in die Weltelite mit Platz zwei in Oberhof, Nicole Fessel und Lucia Anger erfüllen die Olympia-Norm. Die Kölner Haie führen die Deutsche Eishockey-Liga wieder an. Der ehemalige Europameister Michael Koch wird Trainer der Bayreuther Basketballer.

Langlauf, Weltcup: Skilangläuferin Denise Herrmann hat bei der Tour de Ski in Oberhof ihre dritte Podestplatzierung im olympischen Winter erreicht. Im Sprintwettbewerb musste sich die 25 Jahre alte Oberwiesenthalerin als Zweite nur der Schwedin Hanna Erikson geschlagen geben. Platz drei ging an die Quali-Schnellste Ingvild Östberg (Norwegen). "Es war superschön, heute vor dieser Kulisse zu laufen", sagte Herrmann in der ARD und freute sich über das "tolle Mannschaftsergebnis". Nicole Fessel (Oberstdorf) und Lucia Anger (Oberstdorf) landeten auf den Plätzen vier und sechs und lösten damit das Olympia-Ticket. Prolog-Siegerin Marit Björgen (Norwegen) belegte Rang fünf. Herrmann, die als Sechste der Qualifikation souverän den Einzug in die Finalrunden geschafft hatte, war am Samstag beim Prolog Vierte geworden. Zuvor hatte sie bei den Sprints in Kuusamo und Davos Platz drei belegt. Insgesamt acht der starken deutschen Läuferinnen schafften in Oberhof den Sprung in die K.o.-Runde der letzten 30, Hanna Kolb (Buchenberg) schied erst im Halbfinale aus.

Josef Wenzl hat den ersten Podestplatz für einen deutschen Skilangläufer bei der Tour de Ski verfehlt. Der bereits für die Olympischen Winterspiele in Sotschi qualifizierte Läufer aus Zwiesel belegte am Sonntag in Oberhof beim Sprint-Sieg des Schweden Kalle Halfvarsson den fünften Platz. Zweiter wurde der Italiener Fedrico Pellegrino vor Martin Johnsrud Sundby aus Norwegen. Trotz eines Sturzes im Halbfinale behauptete Prologsieger Alex Harvey aus Kanada seine Führung in der Gesamtwertung der Tour.

Bumm bumm

mehr...

Eishockey, DEL: Die Kölner Haie haben die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) am Sonntag zurückerobert. Mit dem 3:1 (1:0, 2:0, 0:1) gegen die Schwenninger Wild Wings zogen die Haie nach Punkten mit den Hamburg Freezers (beide 64) gleich, setzten sich wegen des besseren Torverhältnisses aber vor die Hanseaten. Im einzigen Sonntagsspiel gingen die Kölner vor 14 173 Zuschauern durch Treffer von Charles Stephens, Moritz Müller und Alexander Weiß 3:0 in Führung. Der Anschluss durch Sean O'Connor fiel erst in der 45. Minute.

Basketball, Trainerwechsel: Basketball-Bundesligist medi Bayreuth hat seinen bisherigen Trainer Predrag Krunic einen Tag nach der 77:83-Niederlage gegen den Mitteldeutschen BC entlassen und den 1993er-Europameister Michael Koch als Nachfolger präsentiert. Für die Oberfranken war es die siebte Pleite in Folge, in der Tabelle ist Bayreuth auf den vorletzten Platz abgerutscht. "In den letzten Wochen hat uns die sportliche Entwicklung viel Sorge bereitet", begründete Geschäftsführer Martin Piotrowski am Sonntag die Entlassung. Krunic hatte erst im März Marco van den Berg als Trainer abgelöst. Koch war bis Ende Mai siebeneinhalb Jahre Coach der Telekom Baskets Bonn und spielte zwischen 1987 und 1991 für Steiner Bayreuth.

Basketball, Bundesliga: Die Baskets Oldenburg haben in der Basketball-Bundesliga mit einem Auswärtssieg den Sprung auf Platz drei geschafft. Die Norddeutschen gewannen zum Abschluss des 15. Spieltages bei den Eisbären Bremerhaven 85:76 (43:37) und profitierten gleichzeitig von den Niederlagen der Baskets Bonn sowie der Artland Dragons am Samstag. Pokalsieger Alba Berlin verbesserte sich durch den deutlichen 98:79 (54:37)-Erfolg gegen die Phantoms Braunschweig auf Rang sechs. Im dritten Sonntagsspiel verpasste Rasta Vechta bei den Frankfurt Skyliners eine Überraschung. Der Aufsteiger verlor trotz zwischenzeitlicher Führung durch ein starkes Schlussviertel der Frankfurter noch mit 67:70 (40:42) und bleibt als Tabellen-16. abstiegsgefährdet, Frankfurt hält indes als Achter den Anschluss zu den Spitzenteams.

Ski Alpin, Abfahrt der Männer: Aksel Lund Svindal hat zum Jahresabschluss die Weltcup-Abfahrt im italienischen Bormio und damit seinen vierten Saisonsieg gefeiert. Der Abfahrts-Weltmeister von 2007 und 2013 baute damit auch seine Führung im Gesamtweltcup aus. Svindal siegte auf der anspruchsvollen Piste "Stelvio" bei wechselnden Bedingungen mit einem Vorsprung von 0,39 Sekunden vor Hannes Reichelt aus Österreich. Den dritten Rang belegte mit einem Rückstand von 0,51 Sekunden Erik Guay aus Kanada.

Tobias Stechert (Oberstdorf) und Josef Ferstl (Hammer) enttäuschten und kamen mit einem Rückstand von 3,00 und mehr Sekunden nicht unter die ersten 30. Durch den Erfolg von Svindal beendeten die Ski-Rennläufer aus Österreich das Kalenderjahr 2013 ohne Weltcup-Sieg in der Abfahrt. Platz eins in der alpinen Königsdisziplin war zuletzt ein Jahr zuvor Reichelt in Bormio gelungen, er gewann damals zeitgleich mit dem derzeit verletzten Dominik Paris aus Italien - und mit nur einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf Svindal.#