Ski alpin in Adelboden Neureuther zu nervös fürs Podest

Felix Neureuther präsentiert sich erneut stark, doch die Konkurrenz ist stärker: Im Slalom in Adelboden gewinnt Marcel Hirscher aus Österrreich mit einem sensationellen zweiten Lauf. Für Neureuther reicht es zu Rang fünf, auch Fritz Dopfer schafft es in die Top Ten.

Felix Neureuther hat einen Tag nach dem historischen deutschen Riesenslalom-Coup einen weiteren Podestplatz beim Weltcup im Schweizer Adelboden knapp verpasst. Der 28 Jahre alte Partenkirchner belegte beim Slalom auf dem anspruchsvollen "Chuenisbärgli" Platz fünf.

Neureuther war als Dritter des ersten Laufs ins Finale gegangen, zeigte dort aber eine nervöse, fehlerhafte Vorstellung und nur die elftbeste Laufzeit. Neureuther fehlten 1,16 Sekunden auf Tagessieger Marcel Hirscher (Österreich), der seinen vierten Saisonerfolg feierte.

Fritz Dopfer (Garmisch/1,86), am Samstag noch direkt vor Neureuther Zweiter im "Riesen", erreichte als Achter sein bestes Slalom-Ergebnis in diesem Winter. Stefan Luitz (Bolsterlang) schied im ersten Durchgang aus. Hirscher setzte sich vor Teamkollege Mario Matt (Österreich/+0,30) und Manfred Mölgg (Italien/+0,62) durch.