Ski alpin  "Domi" gehört plötzlich zu den Schnellsten 

Durchbruch auf der Planai: Dominik Stehle wird Vierter.

(Foto: imago/GEPA pictures)
Von Matthias Schmid, Schladming

Felix Neureuther hat ein feines Gespür dafür, wie man in der heutigen Medienwelt Aufsehen erregen kann. Im Sommer des vergangenen Jahres stellte der Skirennläufer ein Bild auf seine Facebook-Seite: Es zeigt ihn und seinen wenige Monate alten Neffen Oskar, wie sie gemeinsam sehr vertieft das Fachmagazin Playboy durchblättern. Auch nach dem Nachtslalom von Schladming gelang es ihm im Zielraum, nach seinem verhängnisvollen Einfädler im Finallauf charmant das Thema zu wechseln. "Reden wir lieber über den Domi und seinen schönen vierten Platz", sagte Neureuther. "Das ist schon irgendwo eine einzigartige Geschichte, richtig gut."

Domi ist sein Teamkollege Dominik Stehle. Und dieser Stehle, den selbst Liebhaber des Skisports lange übersehen haben, verfehlte beim Volksfestrennen an der Planai das Podest nur um 34 Hundertstel Sekunden. Stehle war damit beim sechsten Slalom-Sieg des formidablen Norwegers Henrik Kristoffersen bester Deutscher. Vor dem WM-Zweiten Fritz Dopfer. Zum ersten Mal in seiner Karriere.

Neureuthers Wunderschuhe helfen nur im ersten Durchgang

Der deutsche Skirennläufer fädelt beim Nachtslalom von Schladming ein und verspielt einen großen Vorsprung. Henrik Kristoffersen gewinnt, ein unbekannter Deutscher überrascht. Von Matthias Schmid mehr ...

Dominik wer? Das hatte sich auch Roberto Blanco gefragt. Der Schlagersänger hatte sich am Dienstagabend eine knallgelbe Ski-Jacke übergestreift und eine rote Schildmütze auf sein Haupt gesetzt mit einem ziemlich kleinen Schild. Blanco hatte als einer von mehr als 40 000 euphorisierten Besuchern Dominik Stehle erstmals zugejubelt. Neureuther übertreibt nicht, wenn er behauptet, dass er Stehles Vita "ziemlich cool" findet. Stehle hat lange warten müssen, bis er mal von Roberto Blanco und einem breiteren Publikum wahrgenommen wird.

Stehle ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich Beharrlichkeit und ein bewundernswerter Wille als durchaus lohnenswert erweisen können. Und dass auch zwei Kreuzbandrisse, weitere größere und kleinere Beschwerden sowie Motivationsprobleme nicht unbedingt in der Sackgasse enden müssen. "Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Das ist echt Wahnsinn", bekannte Stehle nach der besten Weltcup-Platzierung seiner Karriere.

Von 21 auf 4

Mit Mut und wunderbaren Carving-Schwüngen hatte sich der Sportler vom SC Obermaiselstein im zweiten Durchgang noch von Rang 21 auf den vierten Rang katapultiert - mitten hinein in die Weltklasse. Er hatte dabei wie der direkt vor ihm gestartete Marcel Hirscher von seiner frühen Startnummer profitiert. Der Schnee nach ihnen wurde immer weicher, die Piste fast unfahrbar.

Es ist jetzt aber nicht so, dass der Allgäuer aus dem Nichts kommt. Stehle tummelte sich in den vergangenen Jahren meistens im zweitklassigen Eurocup, dort, wo sich junge begabte Fahrer für die großen Bühnen im Skizirkus empfehlen wollen, für Rennen wie in Wengen, Kitzbühel und eben in Schladming. Die Trainer des Deutschen Skiverbands wussten zwar schon länger, dass Stehle schnell Ski fahren kann, aber er zeigte es zu wenig. Sie glaubten nicht mehr daran, dass aus ihm noch ein Rennläufer werden könnte, der verlässlich unter den besten 30 landet, vielleicht sogar mal in den Top Ten.