Saisonauftakt im Ski Alpin Viktoria Rebensburg in Jagdposition

Die Olympiasiegerin hat beim ersten Rennen der Ski-Alpin-Saison in Sölden das Podium im Blick. Wintereinbruch führt zu ersten Spielabsagen im Fußball, Victoria Asarenka wird das Tennis-Jahr als Nummer eins beenden, SSC Neapel steht unter Betrugsverdacht.

Sportnachrichten in Kürze

Ski Alpin: Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg hat beim Auftakt der Alpinsaison in Sölden gute Chancen auf den 14. Weltcup-Podestplatz ihrer Ski-Karriere. Die 23-Jährige aus Kreuth lag am Samstag nach dem ersten Riesenslalom-Lauf 1,02 Sekunden hinter der führenden Tina Maze aus Slowenien und ging als Dritte in den zweiten Durchgang. Zweite war Tessa Worley aus Frankreich. Maria Höfl-Riesch sicherte sich als Siebte eine gute Ausgangsposition. Die Top-Favoritin auf den Gesamtweltcup, Lindsey Vonn aus den USA, kam zunächst nicht unter die ersten Zehn. Simona Hösl fuhr in die Top 20, Barbara Wirth verpasste den zweiten Lauf. Lena Dürr schied aus.

Fußball, Spielabsagen: Der plötzliche Wintereinbruch in Teilen Deutschlands hat am Samstag für die ersten Spielausfälle im deutschen Profi-Fußball gesorgt. Die beiden Begegnungen des 15. Drittliga-Spieltages zwischen den Stuttgarter Kickers und der SpVgg Unterhaching sowie zwischen Rot-Weiß Erfurt und dem SV Babelsberg 03 mussten nach starken Schneefällen abgesagt werden. Auf beiden Plätzen hatten sich zentimeterhohe Schneedecken gebildet. Wann die beiden Spiele nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Auch die beiden Partien der Regionalliga Bayern zwischen der SpVgg Bayern Hof und dem VfL Frohnlach sowie zwischen dem SV Seligenporten und dem FC Ismaning mussten wegen Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt werden.

Borussia Mönchengladbach, Luuk de Jong: Der niederländische Stürmer Luuk de Jong fehlt dem Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach länger als zunächst vermutet. Wie der Verein am Samstag mitteilte, erlitt der 22-Jährige bei einem Tritt im Europa-League-Spiel am Donnerstag gegen Olympique Marseille (2:0) eine offene Kapselverletzung am Knie mit Knochenödem. De Jong wurde bereits am Freitag operiert und fällt voraussichtlich sechs Wochen aus.

Tennis: Vorjahresfinalistin Victoria Asarenka ist als letzte Spielerin ins Halbfinale des WTA-Masters in Istanbul eingezogen. Die Australian-Open-Gewinnerin aus Weißrussland besiegte in ihrem abschließenden Gruppenspiel die Chinesin Li Na mit 7:6 (7:4), 6:3. Damit steht auch fest, dass die 23-jährige Asarenka als Weltranglistenerste ins neue Jahr gehen wird. Am Samstag trifft Asarenka in der Neuauflage des Finals von Melbourne auf Maria Scharapowa.

Die Russin hatte sich ungeschlagen für die Vorschlussrunde von Istanbul qualifiziert und hätte bei einem vorzeitigen Scheitern Asarenkas und dem eigenen Turniersieg an die Spitze des Rankings zurückkehren können. Im ersten Halbfinale stehen sich zunächst Olympiasiegerin Serena Williams (USA) und die Polin Agnieszka Radwanska gegenüber. Asarenka indes ist die elfte Spielerin seit Einführung der Computer-Weltrangliste 1975, die die Saison als Spitzenreiterin abschließt. In den vergangenen fünf Jahren hatte es im WTA-Ranking insgesamt 15-mal einen Führungswechsel gegeben. Zu Jahresbeginn 2012 war Caroline Wozniacki noch die Nummer eins. Die Dänin, Freundin von Golfstar Rory McIlroy (Nordirland), ist derzeit nur noch Elfte.

Golf: Golfprofi Martin Kaymer präsentiert sich bei den BMW Masters in Shanghai weiter in solider Form. Der Düsseldorfer spielte am dritten Tag auf dem Par-72-Kurs wie schon am Vortag eine 69er-Runde. Vor der Schlussrunde der mit sieben Millionen Dollar dotierten Veranstaltung am Sonntag liegt Kaymer mit 206 Schlägen (68, 69, 69) auf dem geteilten zehnten Platz und hält Kontakt zur Spitzengruppe. Die Führung behauptete sein Ryder-Cup-Teamkollege Peter Hanson (200) aus Schweden vor dem nordirischen Weltranglistenersten Rory McIlroy (201). Der zweite deutsche Starter im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld, Marcel Siem, verbesserte sich am Samstag dank einer guten Runde von 68 Schlägen um 18 Plätze. Der Ratinger rangiert mit einem Gesamtergebnis von 213 Schlägen und drei unter Par auf dem geteilten 40. Platz. Der Sieger des Turniers in der chinesischen Millionen-Metropole erhält ein Scheck in Höhe von 888.000 Dollar.

Fußball, Serie A: Der Wett- und Manipulationsskandal in Italien hat jetzt auch den Fußball-Erstligisten und aktuellen Tabellenzweiten SSC Neapel erreicht. Der Verein muss sich wegen des Verdachts von Absprachen mit seinen Spielern Matteo Gianello, Paolo Cannavaro, Gianluca Grava und Ex-Profi Silvio Giusti vor der Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbands (FIGC) verantworten. Das teilte der Verband mit. Vorausgegangen waren Untersuchungen der Staatsanwaltschaft in Bari, die wegen angeblicher Absprachen rund um das Erstligaspiel zwischen Sampdoria Genua und Neapel am 16. Mai 2010 ermittelt. Sampdoria gewann 1:0 und sicherte sich die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation. Verteidiger Paolo Cannavaro und Gianluca Grava sollen von den Absprachen gewusst, sie beim Verband aber nicht gemeldet haben. Die Untersuchung ist Teil ausgedehnter Ermittlungen um den Wett- und Manipulationsskandal, der seit 2011 den italienischen Fußball erschüttert.

Deutsche Eishockey Liga: Die Kölner Haie haben ein spannendes rheinisches Derby für sich entschieden. Am 14. Spieltag feierte die Mannschaft des früheren Bundestrainers Uwe Krupp bei den Krefeld Pinguinen einen 4:3 (0:1, 1:1, 2:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung. Die zweitplazierten Mannheimer festigten im Spiel gegen Augsburg mit einem 4:1 (0:0, 2:0, 2:1)-Erfolg ihre Position als erster Haie-Jäger. Meister Berlin musste in der Neuauflage des Halbfinals der vergangenen Saison bei den Straubing Tigers eine bittere 3:5 (1:2, 1:0, 1:3)-Niederlage hinnehmen. Damit rutschten die Eisbären, die zuvor drei Spiele in Folge gewonnen hatten, auf Position fünf ab. Der EHC München stoppte mit Trainer Pat Cortina den Abwärtstrend. Beim ERC Ingolstadt gelang den Bayern mit einem 5:4 (1:2, 0:0, 3:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen der Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Ebenfalls nach Penaltyschießen setzten sich im Duell der Tabellennachbarn die Hamburg Freezers mit 4:3 (2:0, 0:2, 1:1, 0:0, 1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers durch und blieben damit auf Play-off-Kurs. Die Düsseldorfer EG musste vor eigenem Publikum gegen das Schlusslicht EHC Wolfsburg eine herbe 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)-Niederlage hinnehmen. Die Iserlohn Roosters feierten beim 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) gegen die Hannover Scorpions den wichtigen fünften Saisonsieg.