René Weiler beim RSC Anderlecht Aus der Werbeagentur in die Champions League

In Nürnberg galt der aktuelle Anderlecht-Trainer René Weiler manchen als Egoist. Doch er selbst sagt, er sei vor allem ein "Teamplayer".

(Foto: Vincent Van Doornick/imago)
  • Der ehemalige Nürnberg-Trainer René Weiler gastiert in der Champions League mit dem belgischen Meister RSC Anderlecht beim FC Bayern.
  • Dem Schweizer wird oft vorgeworfen, dass er egoistisch handle. Er selbst sieht sich als "Teamplayer".
  • "Ich habe keine Träume oder Wünsche, aber selbstverständlich ist und bleibt die Bundesliga reizvoll", meint Weiler.
Von Sven Haist, Brüssel

Das Szeneviertel Châtelain in der Innenstadt Brüssels, bekannt für seine Architektur, meint es nicht gut mit den Autofahrern. Bei den vielen schmalen und verwinkelten Straßen verfährt man sich leicht. In jeder Seitengasse stehen parkende Fahrzeuge am Rand, und an den meisten Einmündungen lauern Ampeln, die erst auf den zweiten Blick erkennbar sind.

Auf der Suche nach einem Parkplatz könnte natürlich das Navigationssystem helfen, allerdings hat René Weiler, Trainer des Brüsseler Vorstadtklubs RSC Anderlecht, sein System ausgeschaltet. Statt den Routenansagen zuzuhören, spricht Weiler lieber über die Eigenheiten der Menschen in Belgiens Hauptstadt sowie die Spannungen im Land zwischen den Flamen (im Norden) und Wallonen (im Süden). Zwischendurch wechselt Weiler, seit etwas mehr als einem Jahr in Anderlecht tätig, ins Schweizerdeutsch für ein Telefonat mit seinem Assistenten, der aus der Schweiz kommt, so wie er selbst. Dieses Gespräch hätte auch später stattfinden können, etwas entspannter, vielleicht auf dem Fußweg ins Café. Aber Weiler macht Dinge gern gleichzeitig.

Beim FC Bayern brodelt es in ganz schön vielen Töpfen

Wer ist eigentlich der Obercop bei den Münchner Fußballern: Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß? Im Umgang mit dem kritischen Robert Lewandowski widersprechen sie sich. Von Philipp Schneider und Benedikt Warmbrunn mehr ...

Teamplayer statt Egoist

"Ein Trainer ist ein Jongleur, der ständig mehrere Bälle im Spiel halten muss", sagt Weiler, "wendet sich eine Gruppe im Verein vom Trainer ab, etwa der Vorstand, die Spieler, ein Sponsor oder die Fans, bin ich mir nicht sicher, ob die anderen Bälle ausreichen, um weiterarbeiten zu dürfen. Mittlerweile werden die Trainer ja sogar entlassen, wenn die Resultate stimmen."

Weiler, 43, muss ein guter Jongleur sein. Bei seinen Stationen in der Schweiz und in Deutschland (FC Schaffhausen, FC Aarau, 1. FC Nürnberg) ist ihm nie gekündigt worden; die vereinbarte Vertragslaufzeit hat er jedoch auch nie erfüllt, stets ging er von selbst. Daraus entstand der Vorwurf, dass er egoistisch handele, aber das, sagt Weiler, entspreche gar nicht seinem Charakter. Grundsätzlich schreibt er seine Nachrichten in Kleinbuchstaben, auf seinem Berufsprofil LinkedIn schreibt er jedoch ein Wort ausschließlich in Großbuchstaben: TEAMPLAYER.

Nach dem knapp verpassten Aufstieg mit Nürnberg in die Bundesliga wechselte Weiler im Juni 2016 für ungefähr eine Million Euro zum Royal Sporting Club Anderlecht. "Ich hatte das Gefühl, dass es ganz schwierig wird, den dritten Platz zu bestätigen. Nürnberg ist ein toller Verein, aber auch ein schwieriger. Ich habe dort einige Streifschüsse abbekommen, weil ich involviert war in viele Grabenkämpfe."

Die Faszination des Fußballgeschäfts

Das Gespür, zu wissen, wann es bei einem Verein genug ist, hat René Weiler innerhalb von acht Jahren aus der zweiten Liga in der Schweiz zur Meisterschaft in Belgien geführt - und damit in die Gruppenphase der Champions League. "Ich habe mir nie ein Ziel gesetzt, sondern mich immer ein Stück weit leiten lassen. Ich sage nicht: endlich! Jetzt höre ich diese Hymne, jetzt bin ich bei einem großen Spiel dabei."

Am Dienstagabend trifft Anderlecht nun in München auf den FC Bayern. "Das müssen wir ein bisschen genießen, aber der Genuss ist nur solange vorhanden, wie wir dagegen halten können. Für uns geht es in erster Linie darum, überhaupt zu bestehen", sagt Weiler: "Alles andere wäre illusorisch." Nach einem schwierigen Saisonstart, bedingt durch den Abgang des besten Spielers Youri Tielemans (für 25 Millionen Euro zur AS Monaco) und der geringen Torausbeute des besten Angreifers Lukasz Teodorczyk, liegt der Titelträger momentan nur auf Rang zehn in der belgischen Liga. "Wir sind in einer Findungsphase, aber ich habe keine Zweifel, dass wir uns erneut ganz weit nach vorne arbeiten werden."

Weilers Antrieb ist die Faszination des Fußballgeschäfts, mit mehreren Bällen jonglieren zu müssen sozusagen, ohne dass einer auf den Boden fallen darf. "Wenn ich einen Spieler aus dem Aufgebot nehme, muss ich mir überlegen: Sage ich es ihm unter vier Augen oder vor der Mannschaft? Hart oder dezent? Lang oder kurz? Laut oder leise? Als Erklärung oder Feststellung?" In solchen Details kann sich Weiler minutenlang verlieren.