Rekordkulisse in der DEL Wenn Eishockeyspieler zu Fußballern werden

62 mal 35 Meter misst die künstliche Eisfläche im Düsseldorfer Fußballstadion, darunter liegen 20 LKW-Ladungen Sand.

(Foto: Horstmüller/imago)

Das deutsche Eishockey rückt der amerikanischen NHL ein Stückchen näher: Die Düsseldorfer EG duelliert sich mit den Kölner Haien - vor 50 000 Zuschauern im Fußballstadion. Nicht auszudenken, was passiert, wenn die Partie vor der Rekordkulisse eskaliert.

Von Ulrich Hartmann, Düsseldorf

Beim Tischtennis haben sie es leicht. Zu Werbezwecken haben neulich die beiden besten Chinesen in Dubai gespielt. Am Vormittag schlugen sich Ma Long und Zhang Jike auf der Hubschrauber-Plattform eines Hotels in 212 Metern Höhe die Bälle zu. Am Mittag spielten sie vor dem Riesen-Aquarium im Einkaufszentrum. Am Nachmittag alberten sie im Park herum. Für schöne Bilder braucht man bloß zwei Spieler und eine Platte.

Beim Eishockey ist das Besondere viel aufwendiger. Drei Wochen Vorbereitung waren in der Düsseldorfer Fußball-Arena erforderlich, um mit 90 Kilometern Kühlschläuchen 180 000 Liter Wasser für jene 62x35 Meter große Eisfläche einzufrieren, die auf 20 Lkw-Ladungen Sand liegt.

Seit Donnerstag trainieren die Eishockeyspieler der Düsseldorfer EG auf der Eisfläche in jenem 54 500-Zuschauer-Stadion, in dem sonst die Fußballer der Fortuna um Zweitliga-Punkte kämpfen. DEG-Trainer Christof Kreutzer ist mit seinen Spielern extra ein paar Mal zu deren Heimspielen gegangen, um ein Gefühl für die Atmosphäre zu bekommen. Am Samstag werden sie dort selbst im Mittelpunkt stehen. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man in dieses Stadion geht", sagt Trainer Niklas Sundblad, der die Kölner Haie ins zweite "Winter Game" der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) führt.

Nach der Premiere beim Spiel Nürnberg gegen Berlin im Januar 2013 mit 50 000 Zuschauern im Frankenstadion duellieren sich am Samstag vor wohl mehr als 50 000 Zuschauern in Düsseldorf die DEG und die Haie (16.30 Uhr/ServusTV).

Die Idee fürs Winter Game hat der DEL die nordamerikanische National Hockey League geliefert. Die veranstaltet regelmäßig ihr Winter Classic, zu dem am 1. Januar 2014 offiziell 105 491 Zuschauer ins Michigan-Stadium von Ann Arbor gekommen sind. Mehr Karten wurden für ein Eishockeyspiel nie verkauft.

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke aber findet es in Düsseldorf mit knapp der Hälfte der Zuschauer trotzdem besser, denn dort sehe man von jedem Platz gut, während in der flachen Football-Schüssel von Ann Arbor viele vom Spiel zwischen Toronto und Detroit gar nichts gesehen hätten und wohl nur des Weltrekords wegen gekommen seien. Einen Rekord würden die Düsseldorfer mit mehr als 50 000 Zuschauern auch aufstellen: den Europarekord für ein Klubspiel. Den hat bis jetzt noch Nürnberg.