Premier League Leicester und Chelsea lieben die letzte Minute

Leonardo Ulloa jubelt über sein Siegtor gegen Norwich City.

(Foto: Getty Images)

Leicester trifft Sekunden vor Schluss

Der Argentinier Leonardo Ulloa hat Spitzenreiter Leicester City am Samstag in letzter Minute zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen Norwich City geschossen. Durch den späten Erfolg bauten die "Foxes" mit Robert Huth ihren Vorsprung in der englischen Premier League vorerst auf fünf Punkte aus. (Über die wundersame Saison von Leicester City lesen Sie hier eine Reportage von Christian Zaschke, SZ-Korrespondent in England)

Allerdings können Tottenham Hotspur (gegen Swansea) und der FC Arsenal (bei Manchester United) am Sonntag mit Erfolgen den Rückstand wieder auf zwei Zähler verkürzen.

Das Wunder von Leicester: Über den Knochen des Königs

Leicester City spielte lange keine Rolle im englischen Fußball. Dann wurden die Gebeine von Richard III. unter einem Parkplatz entdeckt - und der Klub begann zu siegen. Von Christian Zaschke mehr ...

Weiter erfolgreich ist Titelverteidiger FC Chelsea. Durch den 2:1-Erfolg beim FC Southampton kletterten die Blues mit 36 Punkten auf Rang elf und blieben unter Trainer Guus Hiddink auch im zehnten Premier-League-Match ohne Niederlage. Cesc Fabregas (75. Minute) und Branislav Ivanovic (89.) drehten mit späten Toren die Führung der Gastgeber durch Shane Long (42.).

Griezmann lässt Atlétice im Derby gegen Real jubeln

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat mit einer Niederlage im Stadtderby gegen Atlético wohl auch seine letzte Meisterschaftschance verspielt. Die Königlichen um Weltmeister Toni Kroos unterlagen vor eigenem Publikum mit 0:1 (0:0) und haben als Tabellendritter weiter neun Punkte Rückstand auf Titelverteidiger FC Barcelona. Der Champions-League-Sieger kann sich am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den FC Sevilla sogar auf zwölf Zähler von Real absetzen.

Der französische Nationalspieler Antoine Griezmann (53.) sorgte vor 79 436 im Estadio Santiago Bernabéu mit seinem Treffer für die Entscheidung. Die abwehrstarken Gäste, die in 26 Spielen lediglich elf Gegentore kassiert haben, liegen nun vier Punkte vor dem Stadtrivalen.

Real mit Cristiano Ronaldo hatte zwar mehr Spielanteile, tat sich im Duell der Champions-League-Achtelfinalisten aber schwer, klare Chancen herauszuspielen. Atlético stand hinten sicher und lauerte auf Konter. Einen solchen schloss Griezmann nach schönem Zusammenspiel mit Felipe Luis zur Führung ab.

Bayern zwingt Wolfsburg in die Opferrolle

Beim 2:0 gegen den VfL setzt Pep Guardiola seine Experimentierphase fort. Die Bayern verzichten erneut fast komplett aufs Verteidigen - brenzlig wird es nur kurz. Von Jonas Beckenkamp mehr...
http://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png