Premier League Leicester City lässt Englands Wettanbieter zittern

Gefährlich für Wettanbieter: Leicester City dominiert die Premier League.

(Foto: Getty Images)
Von Christopher Gerards

Im vergangenen Sommer hatte Leigh Herbert eine Idee, die ihm bald 25 000 Pfund einbringen könnte. Der 38-jährige Fan von Leicester City verbrachte seinen Campingurlaub in Cornwall, er hatte ein paar Drinks und dachte über den neuen Leicester-Trainer nach, Claudio Ranieri. Er fand, "dass der etwas bringen könnte", so hat Herbert es kürzlich der BBC erzählt. Also setzte er fünf Pfund darauf, dass sein Verein Premier-League-Meister wird. Quote: 5000:1. "Ein verlorener Fünfer", dachte Herbert am nächsten Tag. Aber da hatte die Saison noch nicht begonnen.

Leicester City ist der Verein, der den Wettanbietern Angst macht. Es ist der Verein, der in der vergangenen Saison fast abgestiegen wäre - und jetzt die englische Liga anführt. Elf weitere Tippspieler haben neben Herbert beim größten englischen Buchmacher William Hill mit einer 5000:1-Quote auf Leicester gewettet. "Würden sie wirklich den Titel holen, müssten wir mehr als zwei Millionen Pfund auszahlen", sagte ein Sprecher der BBC. Und: "Aus kommerziellen Gründen können wir keine Leicester-Fans sein."

Eine unwirkliche Geschichte

Die Geschichte von Leicester City ist schon oft erzählt worden, aber sie klingt noch immer unwirklich. Wie der Klub vergangene Saison bis zum 33. Spieltag Tabellenletzter war - die Premier League hat 38 Spieltage. Wie er sieben der letzten acht Spiele gewann und am Ende 14. wurde. Und wie er sich in der laufenden Saison vom Außenseiter zum Überraschungs-Team und schließlich zum Meisterschaftsfavoriten entwickelte. 53 Punkte nach 25 Spielen, fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger Tottenham und Arsenal - das ist Leicesters beeindruckende Bilanz. Da hat es nicht mehr alle überrascht, dass Leicester am vergangenen Wochenende 3:1 bei Manchester City gewann, übrigens nach zwei Toren des deutschen Ex-Nationalspielers Robert Huth.

Leicester City ist so groß mit Huth

Glorreicher Auftritt des deutschen Verteidigers: Robert Huth verhilft Englands Überraschungsteam mit zwei Treffern zu einem 3:1 bei ManCity. Von Filippo Cataldo mehr ...

"Es ist eine verrückte Liga in diesem Jahr", sagt Trainer Claudio Ranieri, und sein Satz lässt sich anhand der Wettquoten gut nachvollziehen. Anfang August versprach ein Pfund Einsatz eine Ausschüttung von 5000 Pfund. Zum Vergleich: Dass Elvis noch lebt, bringt bei einem Pfund Einsatz 10 000 Pfund. Und wer erfolgreich wettet, dass England drei Mal in Serie Fußballweltmeister wird, gewinnt 2500 Pfund.

Am Sonntag tritt Leicester beim Drittplatzierten an, dem FC Arsenal. "Unser Job ist es, Leicester City zumindest fürs Erste von dieser unglaublichen Euphoriewelle herunterzuholen", sagte Arsenal-Profi Mesut Özil dem Sportinformationsdienst (SID). Aber er hat auch angefügt, dass das "verdammt schwer" werde.

Die Buchmacher haben die Quote auf Leicesters Titelgewinn jedenfalls schnell angepasst: Im November lag sie noch bei 500:1, Anfang Januar bei 16:1 zu eins. Und seit Samstag heißt der Topfavorit auf die Meisterschaft: Leicester City.

Leicester City überrumpelt die Milliardenliga

Sensation in England: Nach 13 Spieltagen führt ein kleiner Klub die Tabelle der Premier League an. Ein Fußballmärchen über Belächelte, Abgeschriebene und einen Ex-Straftäter als Torjäger. Von Tim Brack mehr... Analyse