Paris Saint-Germain Tuchel trifft Neymar

Thomas Tuchel, 44, früher Trainer von Mainz und Dortmund.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)
  • Paris Saint-Germain wird am Montag die Verpflichtung von Trainer Thomas Tuchel bekanntgeben.
  • Für den späten Sonntag hatte Tuchel sich mit Offensivspieler Neymar verabredet.
  • Tuchels Wunschkandidat als Co-Trainer ist weiter der Ungar Zsolt Löw, der Assistenzcoach von RB Leipzig.
Von Christof Kneer

Am Sonntagmorgen hat Thomas Tuchel in München ein Flugzeug nach Paris bestiegen, und er hatte schon eine sehr präzise Vorstellung davon, welche der zahlreichen Sehenswürdigkeiten dieser schönen Stadt er sich gleich am ersten Tag vornehmen wollte. Tuchel kam nicht als klassischer Tourist, den Eiffelturm kennt er sowieso schon, und auch die Museen müssen erst mal auf ihn warten.

Die von Tuchel bevorzugte Sehenswürdigkeit ist sehr berühmt, obwohl sie in keinem der gängigen Reiseführer vorkommt. Sie heißt Neymar da Silva Santos Júnior und kostete Paris vor nicht allzu langer Zeit mehr als 200 Millionen Euro.

Tuchel und Neymar hatten sich für den späteren Sonntag verabredet, es war für beide ein spannender Termin: Tuchel wollte seinen neuen Spieler kennenlernen, Neymar seinen neuen Trainer. Nach dem letzten Saisonspiel gegen Rennes am Samstagabend hatte Nasser al-Khelaifi, der Klubchef von Paris St. Germain, ja erstmals offiziell verkündet, dass man in den nächsten 48 Stunden den Namen des neuen Trainers bekannt geben würde. Er nannte den Namen zwar immer noch nicht, aber nicht nur Neymar wusste da längst Bescheid.

Tuchel wird einen Vertrag über zwei Jahre unterschreiben

Seit einiger Zeit schon ist es ein bemerkenswert offenes Geheimnis, dass Tuchel, 44, die hochkarätige Elf aus Paris übernehmen wird, aber die Klubbosse wollten erst das Saisonende abwarten, um den Wechsel an diesem Montag öffentlich zu machen. Auf ein Podium setzen wollen sie ihren neuen Trainer aber erst in ein bis zwei Wochen, bis dahin soll Tuchel noch Gespräche mit einigen seiner neuen Spieler führen und, gemeinsam mit Sportdirektor Antero Henrique, noch ein paar Entscheidungen treffen. Eine der Entscheidungen könnte durchaus delikat werden, weil sie mitten in Tuchels alte Heimat, die Bundesliga, hinein reicht.

Zwar wird Tuchel von seinem bewährten Trainerstab nach Paris begleitet, allerdings wünscht er sich ebenso wie der Klub noch einen weiteren, starken Assistenten - ein Kandidat ist weiter der Ungar Zsolt Löw, der Assistenzcoach von RB Leipzig (manche sagen: der heimliche Chefcoach von RB Leipzig). Noch ist aber nicht ganz klar, wie die Rollen im Leipziger Trainerstab künftig verteilt sind - vor allem davon dürfte abhängen, ob Neymar neben Tuchel bald auch Zsolt Löw kennenlernt.

Tuchel wird in Paris einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschreiben, das klingt kurz und nicht nach gegenseitigem Vertrauen, ergibt sich aber aus der Logik des Projekts. Paris St. Germain ist das Gegenteil von Mainz 05, dort durfte Tuchel einst nach Herzenslust Entwicklungstrainer sein und Spieler namens Bell oder Bungert so trainieren, dass sie am Ende die besten Bells und Bungerts waren, die sie sein konnten. In Paris trifft er auf amtliche Weltstars wie Neymar, Thiago Silva und Marco Verratti, und auch die 19-Jährigen wie Kylian Mbappé sind dort mehr wert als ein Bus voller Bells und Bungerts. Der Traditionalist Tuchel wird ab sofort ein Projekttrainer sein, dessen Erfolg sich danach bemisst, ob er in der Champions League endlich mal weiter kommt als sein Vorgänger Unai Eméry.

"Zu 2000 Prozent" werde Neymar in Paris bleiben, hat Präsident al-Khelaifi gerade öffentlich verkündet, auch Tuchel besitzt intern eine entsprechende Zusage. Zwar hat Tuchel schon in Dortmund erlebt, dass solche Versprechungen manchmal zu 3000 Prozent von der Wirklichkeit überholt werden, aber einstweilen richtet er sich mal auf eine Saison mit dem prominenten Brasilianer ein. Es wäre ja die bisher größte Herausforderung für diesen radikal gruppentaktisch denkenden Coach: eine Elf auszubalancieren, in der Neymar gerne mal stehen bleibt, wenn er nicht am Ball ist - während die anderen gerne mal stehen bleiben, wenn Neymar am Ball ist.

Thomas Tuchel wird erst mal nur kurz in Paris bleiben und dann zu einem Spezialinstitut nach Belgien weiter reisen - zum zweiten Teil eines Intensivkurses Französisch.

Das hat Paris mit Tuchel und Neymar vor

Saint-Germain ziert sich noch, Thomas Tuchel als neuen Trainer zu verkünden - man möchte erst als Meister feststehen. Doch die Pläne werden immer konkreter, auch jene mit dem Brasilianer. Von Christof Kneer mehr...