Parallel-Slalom Sambia scheidet aus

Africa Cup: Titelverteidiger Sambia ist beim Afrika-Cup nach der Vorrunde ausgeschieden. Gegen Burkina Faso kam Sambia am Dienstag in Mbombela, dem früheren Nelspruit, nicht über ein 0:0 hinaus. Der zweifache Afrikameister Nigeria dagegen zog durch einen 2:0-Sieg gegen Äthiopien in Rustenburg ins Viertelfinale ein. Somit muss Nigeria als Gruppenzweiter am Sonntag im Viertelfinale gegen die Elfenbeinküste antreten. Gruppensieger Burkina Faso, bei dem Aristide Bance in der elften Minute eingewechselt wurde, trifft entweder auf Togo oder Tunesien.

Auch die Fußball-Nationalmannschaften von Ghana und Mali haben beim Afrika-Cup den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Der viermalige Titelträger Ghana besiegte am Abend in Port Elizabeth das von Gernot Rohr trainierte Team aus dem Niger mit 3:0 (2:0). Der Niger erzielte in den drei Vorrundenspielen kein Tor. Im zweiten Spiel der Gruppe B trennten sich die DR Kongo mit dem Freiburger Cedric Makiadi und Mali 1:1 (1:1). Damit löste Mali als Gruppenzweiter das Ticket für die K.o.-Runde und trifft am Samstag in Durban auf Gastgeber Südafrika. Ghana bekommt es mit dem Überraschungs-Team von den Kapverdischen Inseln zu tun.

Für Ghana eröffnete Asamoah Gyan (5.) den Torreigen. Christian Atsu (23.) vom FC Porto und John Boye (49.) vom FC Rennes erzielten die weiteren Treffer. Ghanas letzter Titelgewinn bei einer Afrika-Meisterschaft liegt 31 Jahre zurück. Im zweiten Spiel ging der Kongo schon in der dritten Minute durch einen von Anderlechts Dieumerci Mbokani verwandelten Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Doch Mali reichte der Ausgleich von Mamdou Samassa (14.) von Chievo Verona, um hinter Ghana ebenfalls in die Runde der letzten Acht einzuziehen.