Olympia 500 Tickets für das Fußball-Finale, bitte

Tausend Tickets mehr hatte Pat Hickey (li.) von IOC-Präsident Thomas Bach angefordert.

(Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Vor seiner Festnahme hat IOC-Mitglied Pat Hickey in Nachrichten an Thomas Bach dreiste Kartenanfragen gestellt. Die Mails werfen Fragen an den deutschen Olympia-Boss auf.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Im berüchtigten Hochsicherheitsgefängnis Bangu bei Rio de Janeiro durfte sich Pat Hickey bisher der Rückendeckung der Sportfamilie gewiss sein. Vor zwei Wochen hatte Brasiliens Polizei den irischen Multifunktionär, unter anderem Chef des heimischen olympischen Komitees (OCI) und Vorstand im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), während der Sommerspiele festgenommen.

Die Behörden verdächtigen ihn, illegalen Tickethandel für die Rio-Spiele betrieben und eine kriminelle Vereinigung gebildet, womöglich gar angeführt zu haben. Um die 1000 Karten aus dem OCI-Kontingent soll er nebst anderen Billetts zu überteuerten Preisen weiterverkauft haben. Aber das IOC unter Führung des Deutschen Thomas Bach, zu dessen sportpolitischen Vertrauten Hickey zählt, gab sich gnädig. Es erfolgten keine Sanktionen. Stattdessen verwies es auf die Unschuldsvermutung.

Thomas Bach tut viel, aber oft das Falsche

IOC-Chef Thomas Bach hat einiges angestoßen - doch in ganz entscheidenden Belangen liegt er daneben. Von René Hofmann mehr ...

Schon dieses Vorgehen erzeugte Kritik. Nun könnten Olympia-Boss Bach und das IOC durch die Hickey-Affäre selbst in die Bredouille geraten. Die brasilianische Polizei hatte bei der Verhaftung Hickeys am 17. August im Windsor Hotel Barra auch dessen Computer und Mobiltelefon sichergestellt. Danach wertete sie einen umfangreichen Mail-Verkehr des irischen Funktionärs aus - auch den mit Bach. In der Kommunikation zwischen den beiden sind neben vielen anderen auch zwei Nachrichten aus dem Sommer 2015 dokumentiert, in denen es ganz explizit um Ticketfragen geht.

In einer Mail bittet Hickey den IOC-Präsidenten um mehr Karten

So drängte Hickey, der seine olympischen Ämter momentan ruhen lässt, in einer Nachricht vom 12. Juli 2015 bei Bach auf ein Vieraugengespräch. Er wolle mit ihm die "Ticket ATR Situation" diskutieren, er glaube, die Situation steuere in eine Sackgasse. ATR steht für Authorised Ticket Reseller, es geht also um die vom olympischen Organisationskomitee (OK) legitimierten Kartenverkäufer.

Offizieller irischer ATR für die Spiele in Rio war die Firma Pro 10 Sports Management. Die Polizei hegt allerdings den Verdacht, dass Hickey gemeinsam mit der erst im Frühjahr 2015 gegründeten Pro 10 und der Gruppe THG Sports einen Schwarzhandel-Ring bildete. Alle bestreiten jegliches Fehlverhalten.

Im Sommer 2015 landete nur zwei Wochen später eine andere Mitteilung des Iren beim IOC-Präsidenten. Darin legte Hickey, offenkundig recht ungehalten, die bislang erfolgte Ticketzuteilung an ihn für Rio dar - sowie seine ergänzenden, deutlich weitergehenden Ticketwünsche. Wir bitten um mehr Karten, schreibt er wiederholt, und meint mit "wir" offenkundig sein irisches olympisches Komitee, aus dessen Kontingent er, so die Verdachtslage, Karten für seine verbotenen Deals abgezwackt haben soll.