Fußball in England Fulham entlässt Felix Magath

Sieben Saisonspiele, sechs Niederlagen: Felix Magath muss das Traineramt in Fulham abgeben.

(Foto: Getty Images)

Felix Magath wird als Trainer vom englischen Zweitligisten Fulham beurlaubt. Radprofi Jens Voigt stellt zum Abschluss seiner Karriere einen Stundenweltrekord auf. Die deutschen Volleyballer treffen im WM-Halbfinale am Samstag auf Gastgeber Polen.

Fußball in England: Felix Magath ist als Trainer beim britischen Zweitligisten FC Fulham beurlaubt worden. Dies teilte der Londoner Fußballklub am Donnerstag mit. Vereinspräsident Shahid Khan benannte den bisherigen U21-Coach Kit Symons als Interimstrainer. Fulham hatte am Mittwochabend im siebten Saisonspiel die sechste Niederlage einstecken müssen. Nach einem 0:2-Rückstand und einer 3:2-Führung unterlagen die Londoner 3:5 gegen Nottingham Forest. Magath hatte den Club erst im Februar noch in der Premier League übernommen, konnte den Abstieg aber nicht verhindern. Kurz zuvor hatte Magath Berichte über seine Entlassung noch als "dummes Zeug" bezeichnet. Nach seiner Entlassung sagte der 61-Jährige: "Ich bin enttäuscht und überrascht, denn ich bin sicher, dass ich den Niedergang des Vereins mit einer drastischen Neubildung eines jungen Teams gestoppt habe. Auch wenn die ersten Ergebnisse das nicht gezeigt haben."

Radsport, Weltrekord: Jens Voigt hat als erster deutscher Radprofi einen Stundenweltrekord aufgestellt. Der 43-Jährige fuhr am Donnerstag im Velodrom von Grenchen/Schweiz 51,115 Kilometer. Damit überbot er die seit neun Jahre bestehende Bestmarke des Tschechen Ondrej Sosenka (49,700). Der erste Stundenweltrekord wurde 1893 von dem späteren Tour-de-France-Gründer Henri Desgrange mit 35,325 Kilometern aufgestellt. Der 17-fache Tour-de-France-Starter Voigt jubelte, einige Hundert Zuschauer brachten ihm Standing Ovations, seine Betreuer lagen sich in den Armen. Voigt wird nun als 28. Rekordhalter geführt. "Natürlich bin ich überglücklich. Ich war schneller, als ich erwartet hatte. Ich bin einen Tick zu schnell losgefahren, habe mich dann aber gebremst und konnte zuletzt noch zulegen. Ich habe mich heute zum letzten Mal im Leben auf dem Rad gequält", sagte Voigt nach seiner Fahrt.

Volleyball, WM: Die deutschen Volleyballer treffen bei der WM in Polen im Halbfinale am Samstag auf Polen. Die Gastgeber setzten sich am Donnerstag im zweiten Drittrundenspiel in Lodz gegen Olympiasieger Russland 3:2 (25:22, 25:22, 21:25, 22:25, 15:11) durch und sicherten sich dadurch den Sieg in der Gruppe H. Im zweiten Halbfinale kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Sieger der Gruppe G, Frankreich, und Titelverteidiger Brasilien, da die Franzosen in Kattowitz gegen den Iran 3:2 (25:20, 25:23, 22:25, 19:25, 15:9) gewannen. Die deutsche Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen hatte sich bereits am Mittwoch durch einen souveränen 3:0-Sieg gegen den Iran für das Halbfinale in Kattowitz (20.25 Uhr) qualifiziert. Der Weltranglisten-Zehnte Deutschland peilt in Polen die erste Medaille seit dem Gold für die DDR 1970 in Bulgarien an.

Fußball, Champions League: Der europäische Fußballverband Uefa setzt im Kampf gegen Doping nun auch auf den sogenannten Biologischen Pass. Das Dokument, in dem medizinische Daten eines Sportlers aus Kontrollen gesammelt werden, soll für die Champions League ab der Saison 2015/16 eingeführt werden. Der Blutpass gibt die Möglichkeit, Veränderungen des Körpers zu analysieren und so ein individuelles Profil des Sportlers zu erstellen. Bislang hinkt der Fußball im Anti-Doping-Kampf anderen Sportarten hinterher.

Baseball, EM: Die deutsche Nationalmannschaft hat in ihrem ersten Spiel in der Finalrunde bei der Baseball-Europameisterschaft eine erwartete Niederlage kassiert. Die Auswahl des Deutschen Baseball-und Softball-Verbands unterlag den favorisierten Niederländern vor 280 Zuschauern im tschechischen Brno 4:10. Deutschland muss seine verbleibenden zwei Begegnungen nun unbedingt gewinnen, will man das Ziel Medaille noch realisieren. Das Team von Bundestrainer Greg Frady konnte nur zu Beginn mit den Niederländern mithalten. Im fünften Durchgang bauten die Niederländer ihren Vorsprung unter anderem durch einen Homerun von Randolph Oduber aus. Für Deutschland beförderte Maurice Wilhelm den Ball aus dem Stadion. Trotz der Pleite ist für das DBV-Team Platz drei und damit die Bronzemedaille weiterhin erreichbar. In der Hauptrunden-Tabelle liegen Frankreich, Tschechien und Spanien mit jeweils einem Erfolg und zwei Niederlagen gleichauf. Deutschland rangiert mit einer Bilanz von 0:3-Siegen dahinter auf dem sechsten Platz. Am Freitagnachmittag (15.30 Uhr) trifft Deutschland auf Spanien.

Tennis, Metz: Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier im französischen Metz das Viertelfinale erreicht. Der an Nummer drei gesetzte Augsburger gewann gegen den Italiener Paolo Lorenzi souverän 6:3, 7:5. Nun bekommt es der 30-Jährige bei dem mit 485 760 Euro dotierten Hallenturnier mit Jan-Lennard Struff zu tun, der gegen den an Position fünf gesetzten Franzosen Jeremy Chardy nur im ersten Satz Probleme hatte und 6:7 (5:7), 6:3, 6:4 gewann. Zuvor war Tobias Kamke im Achtelfinale ausgeschieden. Der 28-Jährige aus Lübeck unterlag dem an Position acht gesetzten Belgier David Goffin nach 65 Minuten klar 1:6, 3:6. Benjamin Becker war am Montag an seinem Auftaktgegner Paul-Henri Mathieu gescheitert.

Fußball, Champions League: Das Finale der Champions League 2016 findet in Mailand statt. Das beschloss die UEFA am Donnerstag auf der Sitzung ihres Exekutivkomitees in Nyon. Letztmals wurde der Gewinner der Fußball-Königsklasse 2001 in Mailand ermittelt. Damals setzte sich Bayern München im Endspiel im Elfmeterschießen gegen den FC Valencia durch. Das Finale der Champions-League-Saison 2014/15 wird im kommenden Jahr im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Der Sieger der Europa League wird 2016 im St. Jakob-Park von Basel ermittelt. Der Supercup zwischen dem Gewinner der Champions League und dem Sieger der Europa League findet 2016 in Trondheim statt. Zudem beschloss die Uefa, dass es beim Verdacht auf Gehirnerschütterung bei einem Fußball-Spieler in den europäischen Wettbewerben künftig eine bis zu drei Minuten lange Unterbrechung geben wird. In dieser Pause soll der vermeintlich Verletzte vom Mannschaftsarzt untersucht werden können. Er darf anschließend nur weiterspielen, wenn der Doktor dem Schiedsrichter eine positive Empfehlung gibt.

Schwimmen, Federica Pellegrini: Peking-Olympiasiegerin Federica Pellegrini klagt über Doping im Schwimmen. "Im Schwimmen wird sehr viel gedopt. Ich sehe Schwimmerinnen, deren Körper sich von einem Jahr zum anderen komplett verändern. Ein Jahr sind sie rundlich, und im Jahr später sind sie voller Muskeln wie Bodybuilder. Man fragt sich, wie das möglich ist", sagte die Olympiasiegerin über 200 m Freistil. Sie selbst sei "seit jeher gegen Doping". Doping sei "ein Affront gegen diejenigen, die hart arbeiten", sagte Pellegrini in einem Radiointerview. Sie reagierte damit auf die Debatte in Italien rund um die ehemalige italienische Eiskunstlauf-Weltmeisterin Carolina Kostner, die wegen angeblicher Beihilfe bei den Dopingpraktiken ihres Ex-Freundes Alex Schwazer, Geher-Olympiasieger von 2008, unter Druck geraten ist.