Ovtcharov kämpft sich ins Halbfinale

Olympia-Nachrichten in Kürze /
Olympia-Nachrichten in Kürze
/ Veröffentlicht am , im Olympiaticker

So geht Olympia: Tischtennis Ovtcharov trickst mit dem Ellbogen

Im Tischtennis zählt neben enormer Schnelligkeit vor allem der richtige Schnitt. Nur wer den Gegner bei der Angabe in die Defensive zwingt, kann einen Ballwechsel dominieren. Der Deutsche Dimitrij Ovtcharov ist der letzte Europäer im olympischen Turnier. Eine Einführung in die Geheimnisse des Tischtennis-Aufschlags im SZ-Video.

(Video: Süddeutsche.de/jbe, Foto: dpa/Süddeutsche.de)

Tischtennis: Als ihm sein Teamkollege Dimitrij Ovtcharov vormachte, wie man ein olympisches Tischtennis-Halbfinale erreicht, konnte Timo Boll nur anerkennend Beifall klatschen. Der 23-jährige Ovtcharov nutzte am Tag nach Bolls bitterem Achtelfinal-Aus die Gunst der Stunde und greift nach einem nervenstarken Auftritt im 4:3-Viertelfinal-Krimi gegen den dänischen Ex-Europameister Michael Maze nach einer olympischen Medaille. "Wir wussten, dass es gegen Maze extrem schwer wird", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf: "Dimi ist nach gutem Kampf zurückgekommen, am Ende hat sein Wille den Unterschied gemacht."

In der Vorschlussrunde trifft der Weltranglisten-12. nach einem Tag Ruhepause am Donnerstag auf den chinesischen Weltmeister Zhang Jike. Ovtcharov war nach zwei 4:0-Auftakterfolgen mit reichlich Selbstbewusstsein in die Box gegangen. "Das Ziel Medaille ist realistisch. Ich habe schon alle Topspieler geschlagen", hatte der Mann vom russischen Champions-League-Sieger Fakel Orenburg, der im Februar beim Europe-Top12-Turnier triumphiert hatte, vor den Spielen gesagt.

Rudern: Marcel Hacker steht im Endlauf der olympischen Ruderregatta. Der ehemalige Skiff-Weltmeister (2002) musste sich im Halbfinale auf dem Dorney Lake als Dritter nur Weltmeister Mahe Drysdale (Neuseeland) und dem Schweden Lassi Karonen geschlagen geben, kam aber vor Olympiasieger Olaf Tufte (Norwegen) ins Ziel. Damit greift Hacker zum zweiten Mal nach Sydney in den Kampf um Medaillen ein. 2004 in Athen und 2008 in Peking war er jeweils im Halbfinale gescheitert. Auch der Doppelvierer bleibt auf Medaillenkurs. Beim Sieg im Halbfinale über Estland und Olympiasieger Polen präsentierte sich das Team um Schlagmann Tim Grohmann in prächtiger Form und geht neben den Kroaten als Mitfavorit in den Endlauf am Freitag. Dagegen war das Halbfinale für den Zweier ohne Steuermann Endstation. Anton Braun und Felix Drahotta brachten sich als Fünfte um das Finale.

Judo: Kerstin Thiele hat bei ihrem Olympiadebüt überraschend das Viertelfinale in der Klasse bis 70 kg erreicht. Die Leipzigerin besiegte in London in der Runde der letzten 16 die zweimalige Vizeweltmeisterin Anett Meszaros aus Ungarn durch Kampfrichterentscheid. In der regulären Kampfzeit und der Verlängerung hatten die Kontrahentinnen keine Wertung verbuchen können. Thiele trifft nun auf die niederländische Mitfavoritin Edith Bosch, aktuelle Vizeweltmeisterin und Olympiadritte von Peking. Zum Auftakt hatte die 25 Jahre alte Thiele Ozeanienmeisterin Moira De Villiers aus Neuseeland bezwungen.

Hockey: Deutschlands Hockey-Damen haben beim Olympia-Turnier einen Rückschlag erlitten. Zwei Tage nach dem wichtigen 2:1-Arbeitssieg über die USA verlor die Mannschaft von Bundestrainer Michael Behrmann 1:3 (1:1) gegen Australien und verpasste den Sprung auf Platz zwei der Gruppe B. Vor 10.000 Zuschauern brachte Katharina Otte (9. Minute) die deutschen Vize-Europameisterinnen zwar früh in Führung. Hope Munro (20.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Danach besiegelten Anna Flanagan (46.) und Viona Boyce (53.) mit zwei Toren nach Strafecken die Niederlage der Deutschen. Für die DHB-Auswahl geht es am Donnerstag (17.00 Uhr) gegen die noch punktlosen Südafrikanerinnen weiter. Dann muss ein Sieg her, wenn das Semifinale noch erreicht werden soll.

Hockey: Weltmeister Australien hat am zweiten Spieltag des olympischen Hockey-Turniers den Olympiazweiten Spanien 5:0 (3:0) abgefertigt. Schon zum Auftakt hatte das Team um Welthockeyspieler Jamie Dwyer in der Gruppe A Südafrika 6:0 besiegt. Spanien hatte ohne seinen nach einem Armbruch ausgefallenen Kapitän Santi Freixa in der Schlussphase sogar Glück, nicht noch höher zu verlieren.

Beachvolleyball: Katrin Holtwick und Ilka Semmler haben als zweites deutsches Duo die K.o.-Runde erreicht. Das Nationalteam gewann ohne große Mühe 2:0 (21:11, 21:10) gegen Natacha Rigobert/Elodie Li Yuk Lo aus Mauritius und ist in der Vorrundengruppe A nach dem zweiten Sieg nicht mehr von Rang drei zu verdrängen. Ob sich die Olympia-Debütantinnen direkt für das Achtelfinale qualifizieren oder an der Relegation teilnehmen müssen, hing vom Ausgang des zweiten Gruppenspiels ab. Bereits am Montag hatten sich die Europameister Julius Brink/Jonas Reckermann direkt für das Achtelfinale qualifiziert. In ihren abschließenden Vorrundenspielen kämpfen am Donnerstag außerdem die Ex-Europameisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig sowie Jonathan Erdmann/Kay Matysik um den Einzug in die K.o.-Runde.

Schwimmen: Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen hat sich bei ihrem ersten Einzelstart in London ins Halbfinale über 100 m Freistil gezittert. Die 28-Jährige schwamm 54,42 Sekunden und belegte damit in den Vorläufen den 14. Platz. Zwar war sie eine Hundertstel schneller als in ihrem Staffel-Rennen am Samstag, doch sie hatte nur 24 Hundertstel Vorsprung auf Rang 17, der sie die Teilnahme an der Vorschlussrunde gekostet hätte. Auch Daniela Schreiber (Halle/Saale) hat gerade noch das Halbfinale erreicht. Die 23-Jährige benötigte 54,43 Sekunden und belegte damit den 15. Rang. Rückenschwimmer Jan-Philip Glania und Yannick Lebherz erreichten über 200 Meter das Halbfinale. Glania kam als Vorlauf-Sechster in 1:57,01 Minuten weiter, Lebherz schwamm in 1:58,07 auf Platz zwölf.

Fechten, Florett: Jörg Fiedler hat mit einem souveränen Sieg im Auftaktgefecht das Achtelfinale des olympischen Florett-Wettbewerbes erreicht. Der Fechter aus Leipzig gewann gegen den höher eingeschätzten US-Amerikaner Sören Thompson mit 15:4. Fiedler, der 2004 Olympiabronze mit dem Team gewonnen hatte, ist der einzige deutsche Starter in dieser Disziplin.

Judo: Christoph Lambert muss sich schon nach seinem ersten Kampf von Olympia verabschieden. Der EM-Dritte aus Niedersachsen unterlag am Mittwoch in seinem Auftaktkampf der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm Elkhan Mammadov aus Aserbaidschan. Kerstin Thiele gewann ihren Auftaktkampf in der Gewichtsklasse bis 70 kg gegen die Neuseeländerin Moira de Villiers. Am Dienstag hatte Peking-Olympiasieger Ole Bischof den deutschen Mattenkämpfern mit Silber die erste Medaille in London beschert.

Badminton, Mixed: Die deutschen Mixed-Meister Michael Fuchs und Birgit Michels sind im Viertelfinale ausgeschieden. Die 22. der Weltrangliste mussten sich den an Position drei gesetzten Indonesiern Tontowi Ahmad/Liliyana Natsir 15:21, 9:21 geschlagen geben. Fuchs/Michels erzielten aus deutscher Sicht im gemischten Doppel das bisher beste olympische Resultat. Seit Badminton 1992 in Barcelona ins olympische Programm aufgenommen wurde, hat kein deutsches Mixed die Runde der letzten Acht erreicht.

Basketball: Die Basketballer aus den USA geben sich bei den Olympischen Spielen in London weiter keine Blöße. Das "Dream Team 2012" gewann am Dienstagabend auch das zweite Spiel problemlos 110:63 (46:33) gegen Tunesien. Zum Auftakt des olympischen Turniers hatte der amtierende Weltmeister 98:71 gegen Vize-Europameister Frankreich gewonnen. Die USA bauten damit ihre Siegesserie in Pflichtspielen auf 19 Partien aus. Für Tunesien war es nach einem 56:60 gegen Nigeria die zweite Niederlage. Nächster Gegner der Amerikaner ist am Donnerstag (21.15 Uhr MESZ) das Team Nigerias, das im zweiten Spiel 53:72 gegen Litauen verlor. In einer weiteren Begegnung der Vorrundengruppe A besiegte Frankreich die Mannschaft Argentiniens 71:64.

Tennis: Auch bei Olympia zeigen die deutschen Tennis-Frauen die zuletzt von ihnen gewohnte Klasse. Als Anführerin eines starken Trios stürmte am Dienstag zunächst die Weltranglisten-Siebte Angelique Kerber mit einem 6:1, 6:1-Sieg gegen die Ungarin Timea Babos ins Achtelfinale des Turniers. Sabine Lisicki schaffte danach in einem Zweitrunden-Drama gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa einen hart umkämpften 4:6, 6:3, 7:5-Sieg, bei dem sie im dritten Satz sogar einen Matchball abwehrte. Julia Görges folgte den beiden Topspielerinnen des Deutschen Tennis Bundes (DTB) schließlich ins Achtelfinale und machte den Erfolgstag im Einzel mit dem 6:3, 7:5-Sieg gegen die Amerikanerin Varvara Lepchenko perfekt. Kerber darf sich nun auf eine Begegnung mit der fünfmaligen Wimbledon-Siegerin Venus Williams freuen.

Tischtennis: Dimitrij Ovtcharov greift beim olympischen Tischtennis-Turnier nach einer Medaille. Am Tag nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus von Mitfavorit Timo Boll zog der 23-Jährige mit einem 4:3 gegen den Ex-Europameister Michael Maze aus Dänemark ins Halbfinale ein. Dort kämpft der Team-Olympiazweite von 2008 am Donnerstag gegen Zhang Jike oder Jiang Tianyi um den Einzug ins Endspiel.

Volleyball: Die deutschen Volleyballer haben bei den Olympischen Spielen auch ihr zweites Vorrundenspiel verloren. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen unterlag am Dienstag in London Olympiasieger USA mit 0:3 (23:25, 16:25, 20:25). Gegen die favorisierten Amerikaner konnte die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes nur im ersten Satz mithalten. In der dritten Partie trifft die deutsche Mannschaft am Donnerstag (10.30 Uhr MESZ) auf Europameister Serbien. Weitere Gegner sind Tunesien und Brasilien.