Olympia Die Zeit stand still

  • Francesco Friedrich kommt mit der exakt gleichen Zeit wie der Kanadier Kripps ins Ziel - und beide holen olympisches Gold.
  • Für die Deutschen ist dieser Erfolg der Lohn eines jahrelangen Prozesses.
  • Hier geht's zu den Ergebnissen von Olympia.
Von Volker Kreisl, Pyeongchang

Eine halbe, vielleicht eine Sekunde hatte diese Unterbrechung gedauert. Ein Hänger im Blick, ein kurzer Stillstand, bis alle dieses Ergebnis begriffen.

Sonst lässt sich ein Resultat in der Eisrinne am Monitor schnell erfassen, nämlich an der Farbe: Bei grün hinterlegter Zeit hat der einfahrende Bob gewonnen, bei Rot verloren. Jetzt aber: keine Farbe, nur zweimal die "1" vor den Namen. Dann breitete sich das allgemeine Geschrei aus auf der Tribüne, und zwei Zweierbob-Besatzungen jubelten drauflos.

Die eine bildeten Justin Kripps und sein Anschieber Alexander Kopazc, sie waren gerade als Letzte des letzten Laufs ins Ziel geschossen, trommelten und fäustelten auf Haube und Chassis ihres Schlittens und nach dem Aussteigen weiter auf Schultern und Rücken der Gratulanten aus ihrem kanadischen Team. Die andere Besatzung war das sächsische Gespann Francesco Friedrich / Thorsten Margis, soeben noch die Führenden in der Siegerbox, auch sie klopften, hauten und tanzten. Beide Bobs waren nun Olympiasieger.

Zwei gleich schnelle Eis-Zigarren

Francesco Friedrich gewinnt zeitgleich mit dem Kanadier Kripps Gold im Zweierbob. Nach der Schmach von Sotschi können der deutsche Verband und die staatlich finanzierten Konstrukteure aufatmen. Von Thomas Hummel mehr ...

Vier Läufe, zwei Tage, dazwischen eine kurze Nacht, und am Ende zweimal dieselbe Gesamtzeit: 3:16,86 Minuten. Exakt vor 20 Jahren hatte es das bei den Spielen in Nagano schon einmal gegeben. In Nagano war es aber auch zuvor nur ein Zweikampf, diesmal waren fünf Bobs bis zum Schluss im Rennen, beteiligt waren außer den beiden späteren Siegern noch der Bronze-Gewinner Oskars Melbardis mit Anschieber Janis Strenga aus Lettland sowie die deutschen Bobs von Nico Walther und Johannes Lochner. Sie alle hatten bis zum letzten Lauf noch Siegchancen, der zuvor hoch gehandelte Südkoreaner Won Yunjong war dagegen bereits abgeschlagen.

Heraus kam dann dieses salomonische Resultat - ein gerechter Lohn für die hervorragend lenkenden Kanadier, und auch einer für den viermaligen Weltmeister Friedrich und seinem Anschieber Margis mit ihren stets beachtlichen Startzeiten. "Es war ein unglaubliches Rennen, so was Spannendes hab' ich selten erlebt", sagte Cheftrainer René Spies, er wirkte dabei matt und müde. Denn für den deutschen Bob- und Schlittenverband war nicht nur die Nacht zwischen diesen vier Läufen kurz. Auch die Wochen davor hatten sich durch das stressige Projekt Bob-Gold verdichtet.

Diese Zuspitzung war das Ende eines jahrelangen Prozesses, eines Marathonlaufs mit Gruppen-Endspurt. Angefangen hatte alles mit dem seit 50 Jahren ersten medaillenlosen Olympiaauftritt von Sotschi 2014. Als schuldig wurde das Bob- Material der Berliner Forschungs- und Entwicklungsstelle FES ausgemacht, obwohl Piloten und Fahrer auch zu langsam angeschoben hatten. Eine Verbandskommission analysierte, man trennte sich von Trainer Christoph Langen, die FES tüftelte einen neuen Zweier-Bob aus, der schien aber auch wieder nicht schnell genug zu sein.