Olympia Die lässige Anfängerin rauscht zu Gold

Da waren die Freudentränen schon wieder getrocknet: Mariama Jamanka (rechts) und Lisa Buckwitz posieren für die Fotografen.

(Foto: Clive Mason/Getty Images)
Von Volker Kreisl, Pyeongchang

Als Bob Berlin in die letzte Kurve sauste, als er nur noch drei Hundertstel Rückstand hatte, war allen klar: die Hauptstadt ist auch dabei bei den Spielen. Mariama Jamanka musste ihren FES-Flitzer nur noch frei lassen, durch die Schlusskurve laufen lassen, bis dahin hatte sie den Vorsprung ihrer Kontrahentin getilgt.

Dann war sie mit ihrer Anschieberin Lisa Buckwitz als Olympiasiegerin im Ziel und hatte die Bestzeit nach vier Finalläufen, in denen es wie immer auf dieser Olympiabahn von Pyeongchang hin und her gegangen war zwischen den Favoritinnen: Bis zum letzten Lauf hatten noch fünf Kontrahentinnen Chancen auf eine Medaille. Am Ende gab es natürlich auch Enttäuschte, darunter die Oberbärenburger Pilotin Stephanie Schneider mit ihrer Top-Anschieberin Annika Drazek. Und es gab auf der Sonnenseite des Finales wieder diese Kommentare über die Fassungslosigkeit im Augenblick des Erfolgs: "Ich kann es nicht glauben, dass ich hier gewonnen habe", sagte die Gewinnerin. Oft klingt das nach Phrase, doch bei keinem Goldgewinner dieser Spiele war das so glaubhaft wie bei der Berlinerin Mariama Jamanka und ihrer Berliner Anschieberin.

Deutscher Zweier-Bob rast zu Gold

Mariama Jamanka und Anschieberin Lisa Buckwitz werden überraschend Olympiasiegerinnen. Sie waren eigentlich nur als deutsches B-Team gestartet. mehr ...

2013 fing sie mit dem Bobfahren an

René Spies, der Chefcoach der Bobfahrer, hatte zuvor ähnlich geklungen, er sagte, "dass wir hier zur Halbzeit mit zwei Bobs auf Platz eins und Platz drei lagen, war für sich schon ein Märchen". Dass Jamanka nun auch noch dem Druck standhielt, den vierten Lauf perfekt herunterzubringen, "das ist unvorstellbar". Sie hatte damit zwei Weltklassepilotinnen hinter sich gelassen, die Amerikanerin Elana Meyers mit ihrer Anschieberin Lauren Gibbs sowie ihre kanadische Freundin und Bahnrivalin Kaillie Humpries mit Phylicia George. Meyers gewann Silber, Humphries Bronze, beide Pilotinnen haben eine bewegte Bob-Karriere mit mehreren Olympiamedaillen hinter sich. Jamanka war bis vor gut vier Jahren noch nicht einmal in einem Bob gesessen, sie hat bis heute kein Weltcuprennen gewonnen.

Nun saß sie da oben und staunte und durfte sich von Meyers anhören, dass Silber schon okay sei, denn gegen diese "Mariama" sei diesmal nichts zu machen gewesen: "Sie hat sich die Goldmedaille verdient." Ihr Vorsprung war zwar nur minimal, 0,07 Sekunden, und ihr Schlitten vom Sportmaterial-Institut FES lief wie schon bei Francesco Friedrichs Goldfahrt vor zwei Tagen im unteren Streckenabschnitt überragend. Andererseits muss man so einen Vorteil auch erst einmal nutzen als 27 Jahre alte Sportumsteigerin.

Jamanka ist keine ganz blutige Anfängerin, aber sie ist eine Anfängerin. Sie hatte in ihrem Leben schon vieles probiert, was mit Bewegung zu tun hatte, und die Spannweite der Disziplinen lässt auf eine gewisse Offenheit und Neugier schließen. Geboren und aufgewachsen ist sie in Berlin-Reinickendorf. Sie probierte mal Ballett, mal Reiten, mal Cheerleading und wechselte dann zum etablierten Sport. Bei der LG Nord Berlin wollte sie Leichtathletin werden, weil sie aber mit Diskus und Hammer nicht über indiskutable Weiten hinaus kam, schlug ihr Trainer 2013 den Wechsel in ein ganz anderes Milieu vor: in den Bob.