Nordische Kombination Kircheisen holt WM-Bronze im Fotofinish

Frankreichs Jason Lamy Chappuis (re.) und Björn Kircheisen: Medaillenentscheid erst im Fotofinish

(Foto: AFP)

Spannender Schlusssprint bei der nordischen Ski-WM: In der Kombination wird der Franzose Jason Lamy-Chappuis Weltmeister, Mario Stecher aus Österreich gewinnt Silber vor Björn Kircheisen. Carina Vogt verpasst im Skispringen nur knapp das Podest.

Kombinierer Björn Kircheisen aus Johanngeorgenstadt hat bei der nordischen Ski-WM in Val di Fiemme nach einem Zielfoto-Entscheid Bronze im Wettbewerb von der Normalschanze geholt und damit dem deutschen Team die erste Medaille beschert.

Der 29 Jahre Routinier musste sich im Zielsprint des 10-km-Langlaufs hauchdünn dem französischen Olympiasieger Jason Lamy-Chappuis und Mario Stecher aus Österreich geschlagen geben. Titelverteidiger Eric Frenzel aus Oberwiesenthal landete haarscharf hinter Kircheisen auf Platz vier.

"Heute Morgen habe ich auf keinen Fall mit einer Medaille gerechnet. Damit ist die WM jetzt schon ein Erfolg, alles andere wird eine Zugabe", sagte Kircheisen, während der entthronte Weltmeister Frenzel meinte: "Ich bin sehr enttäuscht, auch wenn ich mir praktisch keinen Vorwurf machen kann. Ich musste in der Verfolgung sehr viel alleine machen."

Kircheisen, der nach achtmal Silber und einmal Bronze seine zehnte WM-Medaille gewann, war nur als Zwölfter nach dem Springen ins Rennen gegangen und mit einem Kraftakt nach vorne gestürmt. Am Ende der dritten von vier Runden schloss Kircheisen zur Spitzengruppe um den als Sechsten gestarteten Frenzel auf. Nach einer Tempoverschärfung einen Kilometer vor dem Ziel blieb ein Quartett aus den beiden Deutschen sowie Stecher und Lamy-Chappuis übrig, im Finish hatte der Franzose die besten Skier.

"Das fühlt sich toll an, ich kann es kaum glauben. Ich war nach dem Springen so enttäuscht. Aber in der Loipe lief es super", sagte Lamy-Chappuis. Der von einer Grippe geschwächte Tino Edelmann (Zella-Mehlis) kam nur auf Platz 21, nachdem er schon im Springen alle Medaillenchancen verspielt hatte. Fabian Rießle (Breitnau) und Johannes Rydzek (Oberstdorf) enttäuschten mit den Plätzen 24 und 30. Der nach dem Sprunglauf führende Norweger Haavard Klemetsen wurde letztlich Fünfter.