Noor Basha beim TSV 1860 München Bedrohlicher Hashtag

Noor Basha (Archivfoto)

(Foto: Claus Schunk)
  • Während die Mannschaft vor einem wichtigen Heimspiel steht, geht bei 1860 der Machtkampf weiter.
  • Noor Basha will "Sports- und Business Manager" sein - und sendet seltsame Botschaften.
  • Zu den Ergebnissen und der Tabelle der 2. Liga geht es hier.
Von Markus Schäflein

Noch eine Spur spannender als die Frage, wer am Sonntag (13.30 Uhr) beim TSV 1860 gegen Sandhausen Mittelstürmer spielt, war am Freitag ein Eintrag von Noor Basha, dem Münchner Statthalter des jordanischen Investors Hasan Ismaik, auf Twitter. Was Basha im Internet bekannt gibt, ist bekanntlich stets in Rätselform gehalten. Dennoch war der Eintrag nur vor dem Hintergrund des schwelenden Machtkampfs zwischen Basha und dem Präsidium um Gerhard Mayrhofer zu verstehen. Und die Differenzen drehen sich offenkundig vor allem um die Rolle des umstrittenen Sport-Geschäftsführers Gerhard Poschner, mit dem Basha äußerst eng verbandelt ist; der Streit trat zuletzt beim Chaos um die Trainerwahl zutage, das mit dem Engagement von U21-Coach Torsten Fröhling endete.

"Wir können ihn in einer Sekunde vernichten."

"#Ifanyoneplaningoralreadyplannedtostopusweareablefinishhimwithinasecond", schrieb Basha also, was trotz der fehlenden Leerzeichen recht eindeutig zu verstehen war: "Wenn irgendjemand plant oder schon geplant hat, uns aufzuhalten, können wir ihn in einer Sekunde vernichten." Auf Nachfrage erklärte Basha, er werde dazu "kein Wort" sagen; das sei "privat", er habe "einfach so einen Hashtag gemacht". Es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass ein Eintrag bei Twitter nicht privat ist; schon gar nicht, wenn es um Aufhalten und Vernichtung geht, und auf keinen Fall, wenn ein Protagonist des TSV 1860 München schreibt.

Sag Nein zum Doping

mehr... Bilder

Ein Hintergrund der seltsamen Botschaft könnte Bashas Suche nach einer neuen Rolle im Verein sein. Nachdem die Vermarktungsrechte zuletzt von Ismaiks Firma HI Squared auf Infront übergangenen waren, hatte Basha bereits im Trainingslager in Marbella angekündigt, sich künftig "mehr um die KGaA", also um den Sport, kümmern zu wollen. Der SZ liegt ein Schreiben vor, das Basha an die Sponsoren des Klubs verschickte. Daran teilt er mit, er wolle seine "Erfahrungen in meiner künftigen Aufgabe als Sports- und Business Manager beim TSV 1860" einbringen: "Kern meiner neuen Aufgabe ist neben der intensiven Mitarbeit im sportlichen Bereich die Projektarbeit im Business Development."