Niederlage des FC Bayern Bloßgestellt von Wolfsburger Kontern

Mit Leichtigkeit Aufpasser Dante entwischt: Wolfsburgs Bas Dost (rechts)

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • In der Hinrunde kassiert der FC Bayern nur vier Gegentore, nun sind es vier in einem einzigen Spiel: Die Raumaufteilung der Münchner Abwehr ist beim 1:4 gegen Wolfsburg katastrophal.
  • Das Datencenter zur Bundesliga gibt es hier.
  • Hier geht es zum Ergebnis und zur Tabelle.
Von Carsten Eberts, Wolfsburg

Nur ein Tor fehlte für das perfekte Déjà-vu. Damals, beim 1:5 im April 2009, hieß Wolfsburgs Trainer noch Felix Magath. Grafite gelang sein Zaubertor mit der Hacke, das ihn berühmt machte. In der Münchner Abwehr trieben Lucio, Breno und Christian Lell ihr Unwesen. Auf der Trainerbank schmollte einer, der in München bald darauf Geschichte war: Jürgen Klinsmann.

Auch an diesem Freitagabend schlichen die Bayern aus der Arena. Schnell runter vom Platz, schnell unter die Dusche, schnell zum Bus. Sogar die Pressekonferenz mit Trainer Pep Guardiola wurde vorverlegt - die Bayern wollten weg. Wer etwas zu sagen hatte, brachte es mit Prägnanz auf den Punkt, etwa Manuel Neuer, der Kapitän und Torwart. "Das ist in die Hose gegangen", so sein Fazit des Abends.

Nicht 1:5, aber immerhin 1:4 wurden die Bayern nach Hause geschickt. Die erste Niederlage der Saison, im ersten Spiel nach der Winterpause. Das hatten sich die Münchner im Trainingslager unter der Sonne in Katar ganz anders ausgemalt: Ein Sieg gegen Wolfsburg hätte einen 14-Punkte-Vorsprung in der Tabelle bedeutet. Da wäre die Debatte, ob noch Schnee liegt, wenn die 25. Deutsche Meisterschaft perfekt gemacht wird, das leidigste Thema der folgenden Wochen gewesen.

Ein Sieg für Malanda

Vor dem Spiel gegen den FC Bayern war ungewiss, wie der VfL Wolfsburg mit dem Tod von Teamkollege Junior Malanda umgeht. Dem Team gelingt ein beeindruckender Auftritt: Es nimmt die Münchner auseinander - und widmet den Sieg Malanda. Von Carsten Eberts, Wolfsburg mehr ... Report

Das war vor dem Einszuvier. "Ein Schock" sei dieses Ergebnis, erklärte Arjen Robben im Keller der Wolfsburger Arena: "Sie haben uns mit Kontern bestraft." Auch Mario Götze gestand: "Wir waren heute einfach nicht auf der Höhe." Vier Gegentore hatten die Bayern in den 17 Spielen der Hinrunde kassiert. Nun waren es vier in gerade einmal 69 Minuten.

Bas Dost traf nach drei Minuten sowie in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, Kevin De Bruyne in der zweiten Hälfte (53., 73.). Es ist lange her, dass die Bayern so ausgekontert wurden. Auch lange her, dass ein Plan von Pep Guardiola so wenig aufging. Während der ersten Halbzeit hatte sich der Coach noch zeternd an der Seitenlinie aufgehalten. Die Aggressivität habe nicht gestimmt, erklärte er später, seine Mannschaft sei zu tief gestanden, habe das Spiel nie unter Kontrolle bekommen.

Dantes Locken wippen traurig

mehr... Einzelkritik

In der zweiten Halbzeit wurde Guardiola nur noch selten gesichtet. Er vergrub sich in seinem Stuhl, denn er wusste, dass diese Wolfsburger nicht aufzuhalten waren. "Es ist schwer, wenn du gewinnst und gewinnst", warb er später um Verständnis: "Die Zuschauer denken, es ist einfach. Die Spieler denken, es ist einfach. Und der Trainer denkt, es ist einfach." Auch Robben versuchte es: "Vielleicht ist uns diese Niederlage hilfreich."