Nationalmannschaft in Südtirol Diagnose Achsenbruch

Wo ist Rio? Bundestrainer Joachim Löw (rechts) und Assistent Hansi Flick.

(Foto: dpa)

Nie zuvor ist ein DFB-Team mit derart großen Verletzungsproblemen in ein großes Turnier gestartet. Die jüngsten Nachrichten: Philipp Lahm reist verspätet ins WM-Trainingslager, Manuel Neuer vielleicht gar nicht.

Von Klaus Hoeltzenbein

Schon wird in den Archiven gekramt. Für jeden Unfall, für jedes Ereignis, das in den Stand der Katastrophe gehoben wird, braucht es eine Vergleichsgröße. War es schon mal schlimmer? Und wenn ja, wann? Nun ist die Tatsache, dass sich eine Fußballmannschaft in Windeseile in eine Versehrten- und Verletztenelf verwandelt, noch kein Unglück von gravierender Tragweite.

Passiert dies allerdings kurz vor einer Weltmeisterschaft, die in ziemlich genau drei Wochen beginnt, bekommt der auch hierzulande mit Leidenschaft gepflegte Alarmismus schnell einen pikanten Ton. Schließlich beginnt die Nation gerade damit, sich wieder einmal Schwarz-Rot-Gold anzumalen, werden die ersten PKW mit der Bundesstandarte geflaggt, und in den Biergärten sind die Standorte der Videoleinwände für das nächtliche Public Viewing zu vermessen.

Und was tut der deutsche Torwart? Muss sich die Schulter zur Schonung in eine Schlinge legen lassen. Der Kapitän? Kündigt verletzungsbedingt die verspätete Anreise in das am Mittwoch bezogene Trainingslager in Südtirol an. Mittelfeldchef Nummer 1? Klagt über Schmerzen in der Patellasehne. Mittelfeldchef Nummer 2? Hat am Samstag ausgerechnet im Finale der Champions League den ersten Härtetest, ob das im November 2013 gerissene Kreuzband wieder hält (vorausgesetzt, er kommt bei Real Madrid zum Einsatz). Stürmer Nummer 1? Wurde erst gar nicht für die WM nominiert. Stürmer Nummer 2? Sucht nach einer von Verletzungen geprägten Saison seine Form.

2 mal 2 - Der Fußballschlagabtausch "Die Mannschaft ist überhaupt nicht fit"

Lahm, Neuer, Schweinsteiger und viele mehr: Wie wirken sich die angeschlagenen Nationalspieler auf das Leistungsniveau der DFB-Elf aus? Und wie stehen die Chancen für Atlético Madrid im Finale der Champions League gegen Real? Die Fußballfragen der Woche bei 2 mal 2.

(Video: Süddeutsche.de, Foto: dpa)

Manuel Neuer, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira, Mario Gomez, Miroslav Klose - das hätte in einer idealen Fußball-Welt die zentrale Achse der DFB-Elf für die WM in Brasilien werden können. In der realen Welt aber ist es das Prominenten-Lazarett des Planeten. Und was tat Bundestrainer Joachim Löw, unmittelbar, nachdem er im Südtiroler Teamhotel eingetroffen war? Er konsultierte seinen Mannschaftsarzt. Der unterliegt bekanntlich der Schweigepflicht, und natürlich wird öffentlich nicht verraten, wie er die Situation gerade der Akut-Patienten Neuer und Lahm exakt einschätzt.

Beide Profis des FC Bayern hatten sich beim 2:0-Sieg in dem nicht unbedingt hochklassigen, aber hitzigen und kurzweiligen Pokalfinale am Samstag gegen Borussia Dortmund verletzt. Bei Lahm, der vor der Pause ausgewechselt werden musste, war zunächst nur von einem Bluterguss die Rede, der sich aber bei der Magnetresonanz-Tomografie (MRT) zu einem Kapselriss im Sprunggelenk erweiterte. Lahm soll nun mit zweitägiger Verspätung am Freitag in den Südtiroler Betrieb einsteigen.

Bei Neuer ist die Auskunft vage und damit durchaus alarmierend: Im Falle des Torwarts werde "auf Tagesbasis" entschieden, wie DFB-Teamsprecher Jens Grittner erklärte: "Aber auch da ist vorgesehen, dass er noch ins Trainingslager kommen wird." Skeptiker werden jetzt vermutlich das Wörtchen "noch" betonen.

St. Martin im Passeiertal Und dann kam der DFB

Vor der Fußball-WM trainiert die deutsche Nationalmannschaft in Südtirol. Dort, im Passeiertal, ist es das Ereignis des Jahres. Experten rechnen mit einem Werbeeffekt in Millionenhöhe. Aber nicht alle freuen sich.