Nach dem Spiel ist vor dem Spiel Generalprobe fürs Pokalfinale

Bayern München trifft am Sonntagabend möglicherweise ohne Ribéry auf Dortmund und will ein Zeichen für das Pokalfinale am kommenden Samstag setzen. Dort heißt der Gegner erneut Dortmund.

Der 120-minütige Uefa-Pokal-Krimi in Getafe hat Spuren in der Mannschaft des FC Bayern München hinterlassen. So muss der Tabellenführer im Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund möglicherweise auf den französischen Fußball-Nationalspieler Franck Ribéry verzichten. Der am rechten Fuß angeschlagene Mittelfeldakteur fehlte zumindest am Samstag beim Abschlusstraining. Ebenfalls nicht bei der Einheit dabei war der von Knieproblemen geplagte Marcell Jansen. Bei beiden soll erst im Laufe des Sonntags entschieden werden, ob sie spielen können.

Kündigt eine Strategie für die kommenden drei Spiel an: Bayerns Trainer Ottmar Hitzfeld.

(Foto: Foto: dpa)

Das Spiel gegen Dortmund gilt als Generalprobe für das DFB-Pokalfinale in Berlin, in dem sich München und Dortmund bereits am kommenden Samstag erneut gegenüberstehen. Zuvor will der FC Bayern mit einem Liga-Sieg den Vorsprung an der Tabellenspitze auf den neuen Zweiten Werder Bremen auf zehn Zähler ausbauen. Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld hebt zwar die Bedeutung des Sonntagsspiels hervor - "Es geht um die deutsche Meisterschaft", - doch haben beide Teams offenbar auch die Partie in Berlin schon im Hinterkopf. Hitzfeld hält es jedenfalls für wichtig, "dass man ein Zeichen für das Pokalfinale setzt". Seit 15 Heimspielen gab es für die Bayern keine Niederlage mehr gegen Dortmund, neun Mal ging der Rekordmeister dabei als Sieger vom Platz.

Die Bayern trainierten zwei Tage nach dem Spiel in Getafe (3:3 nach Verlängerung) am Samstag nur dosiert. Hitzfeld kündigte an, "eine Strategie" für die nächsten drei Spiele zu entwickeln, was auf eine Intensivierung seines geliebten Rotationsprinzips schließen lässt. Sicher fehlen werden am Sonntag Hamit Altintop (Mittelfußbruch) und Mark van Bommel (Gelb-Rot-Sperre). Für ihn dürfte Andreas Ottl in die Elf rücken. Wieder in der Kader zurück kehrte Daniel van Buyten nach überwundenen Knieproblemen.

Bei Dortmund muss Torhüter Roman Weidenfeller, der in München erstmals nach einer Schulteroperation im Dezember 2007 mitwirken wollte, seine Rückkehr ins Team hingegen auf das Spiel am Mittwoch gegen Hannover verschieben.