Möglichkeiten Uli Hoeneß: Wird dieser Mann wieder, was er war?

Uli Hoeneß ist frei. Die Haft habe ihn "nachdenklich" werden lassen, sagen Bekannte. Zunächst will er nur Fan sein. Und dann?

Von Christof Kneer

Was soll man sich wohl lieber anschauen: das Bundesligaspiel der Bayern-Fußballer gegen Darmstadt oder das parallel ausgetragene Pokal-Halbfinale der Bayern-Basketballer gegen Bamberg? Schon für den neutralen Sportfan ist das keine leichte Entscheidung, aber für den nicht ganz neutralen Sportfan Uli Hoeneß führt diese Frage zu einem heftigen Interessenskonflikt. Fußball oder Basketball?

Uli Hoeneß war am vorvergangenen Wochenende in der Basketball-Halle, es gibt wunderbare Bilder, die ihn beim fröhlichen Klatschen zeigen. Man kann allerdings nicht behaupten, dass es eine freie Entscheidung war. Hoeneß hatte keine Wahl. Zu hören ist, dass es ihm die Bewährungsauflagen nicht erlaubt hätten, die Münchner Fußball-Arena zu besuchen.

Die Verantwortlichen beim FC Bayern schweigen militant

Von diesem Montag an ist Uli Hoeneß wieder so frei. Wenn er will, kann er ab sofort die prächtigsten Interessenskonflikte ausleben, er hat jetzt wieder freie Platzwahl. Schon an diesem Mittwoch könnte Hoeneß - theoretisch - das abendliche Bundesligaspiel der Bayern-Fußballer gegen Mainz 05 besuchen, und man muss nicht mit einem besonderen prophetischen Talent begabt sein, um vorherzusagen, dass die Kameras vor dem Spiel am Mittwochabend erst mal gründlich die Haupttribüne absuchen werden.

Rechtliches Schadenfreude ist kein Haftgrund

Der Bayern-Manager wird nach der Hälfte der Haftzeit entlassen. Mancher spekuliert dabei über einen Promi-Bonus.

Die Frage, ob und wann Uli Hoeneß wieder kommt und auf welchen Platz er sich dann setzen wird, beschäftigt den FC Bayern und die ganze Branche, vor allem natürlich im übertragenen Sinne. Wird dieser mächtige Mann wieder, was er war? Wird er etwas anderes im Verein? Wird er gar nichts mehr? Das militante Schweigen aller Verantwortlichen im Klub deutet einstweilen auf zweierlei hin - zum einen, dass keiner der Verantwortlichen im Kopf und im Herzen von Uli Hoeneß steckt und deshalb keiner wirklich sicher ist. Zum anderen aber schon auch, dass sie alle davon ausgehen, dass dieser wuchtige Mann nach einer angemessenen Pause wieder in die Kommandozentrale jenes Vereins zurückkehrt, den er einst mit den Worten "Das war's noch nicht" verlassen hat.

Im Herbst könnte es für Hoeneß interessant werden - dann wird der Bayern-Präsident gewählt

Mit der Haftentlassung endet zunächst einmal seine mit den Behörden abgestimmte Tätigkeit beim FC Bayern, Hoeneß ist nun nicht mehr das, was bei ihm ohnehin immer recht schräg klang: "Assistent der Abteilungsleitung Junior Team". Damit hat Uli Hoeneß nun keine offizielle Funktion mehr beim FC Bayern. Wenn er in den kommenden Wochen also - wie angekündigt - ab und zu in der Geschäftsstelle vorbeischaut, dann tut er das in seiner Funktion als Uli Hoeneß.