Mögliches BBL-Team in Hamburg Warten auf den günstigen Zeitpunkt

Für eine Lizenz bewerben müssen sich die Hamburger zuvor nicht. "Kommt es zu einem Wildcard-Verfahren, wird alles auf null gestellt", sagt Felix Kaiser von der BBL. Erfüllen die Hamburger die Lizenzbedingungen - mit gesichertem Etat, ausreichender Hallenkapazität und dem Unterbau in den Jugendmannschaften -, kann die Liga dem Emporkömmling durchaus den Zuschlag erteilen. Andererseits vermag Roller niemand zu garantieren, dass dieser Fall so bald eintritt. Die Voraussetzung ist, dass die Liga einen freien Platz zu besetzen hat.

Basketball-Euroleague - Spielzusammenfassung Alba Berlin verliert in Kaunas

Alba Berlin hat gegen den 25-fachen Litauischen Meister Zalgiris Kaunas eine 56:92 (37:44)-Niederlage hinnehmen müssen.

(Video: Euroleague Basketball, Foto: dpa, Foto: dpa)

Das kann geschehen, wenn einer der beiden Aufsteiger die Voraussetzungen für die BBL nicht erfüllt. Wie Zweitligist Cuxhaven, der 2008 und 2010 jeweils an der Hallenkapazität von 3000 Zuschauern scheiterte und nicht aufsteigen durfte. Ebenfalls könnte ein Platz frei werden, wenn ein Erstligist im Lizenzverfahren durchfällt. Bei den Gießen 46ers wäre es kürzlich fast so weit gewesen. Doch der Klub wird nun wohl sportlich absteigen, nicht durch Lizenzentzug.

Roller und seine Partner verspüren bislang keinen Druck. "Wir warten auf den günstigsten Zeitpunkt", sagt der frühere Aufbauspieler. Der Etat wäre laut eigener Aussage schnell aufgestellt, die Gespräche mit Sponsoren und der Stadt Hamburg laufen positiv. Die Stadt könnte sich den aufstrebenden Stadtteil Wilhelmsburg gut als neuen Standort vorstellen. Südlich der Elbe gibt es ein ambitioniertes Stadtteilprojekt, unter Ex-Nationalspieler Marvin Willoughby trainieren hier bereits zwei Bundesliga-Nachwuchsmannschaften. Auch Rollstuhl-Basketball wird gespielt. Zur Internationalen Gartenschau 2013 entsteht zudem eine neue Halle.

"Wir als Stadt stehen den Plänen positiv gegenüber", sagt Sportamtsleiter Thomas Beyer: "Ein Start zur kommenden Saison wäre aber zumindest ambitioniert. Die Saison 2014/15 scheint mir realistischer." Das Problem, binnen weniger Wochen eine schlagkräftige Mannschaft aufzustellen, sieht Roller indes nicht. Verträge werden im deutschen Basketball ohnehin kurzfristig gemacht - Teams verändern sich teilweise rasend schnell, viel Kontinuität existiert allenfalls bei den Spitzenteams aus Bamberg oder Berlin. Rollers guter Name soll zudem helfen, den ein oder anderen hochwertigen Kandidaten an die Elbe zu locken.

Was fehlt, ist ein positives Zeichen der Liga. Bis zum 15. März müssen die Erstligaklubs und Aufstiegskandidaten ihre Lizenzunterlagen einreichen. Fällt dann einer durch, kann die BBL im April entscheiden, ob eine Wildcard vergeben wird. Es könnte also schnell gehen für die "Hamburg Towers". Es kann allerdings auch noch einige Jahre dauern.