Möglicher Wechsel nach Gelsenkirchen Inter Mailand kassiert heftige Pleite

Fußball in Italien: Inter Mailand hat in der Serie A einen derben Rückschlag im Kampf um die Plätze im Fußball-Europapokal einstecken müssen. Das Team unterlag am Sonntagabend beim AC Florenz mit 1:4 (0:2). Durch die Niederlage rutschten die Mailänder (43 Punkte) vom vierten auf den fünften Tabellenplatz. Florenz ist nach dem 25. Spieltag nun Sechster mit einem Zähler weniger als Inter. Matchwinner für die Gastgeber waren Adam Ljajic (13./65.) und Stevan Jovetic (33./55.), die jeweils zweimal trafen. Den Ehrentreffer für Inter, das mit dem Ex-Stuttgarter Zdravko Kuzmanovic von Beginn an spielte, markierte Antonio Cassano (87.).

Zuvor hatte der SSC Neapel die große Chance verpasst, die Meisterschaft ein wenig spannender zu machen. Einen Tag nach der 0:1-Niederlage von Spitzenreiter Juventus Turin beim AS Rom kam der härteste Verfolger am Sonntag im vermeintlich leichten Heimspiel gegen Aufsteiger Sampdoria Genua nicht über ein 0:0 hinaus. In der Tabelle liegt Juve somit immer noch vier Punkte vor Napoli.

Fußball in Frankreich: Paris St. Germain hat im Titelrennen der französischen Fußball-Meisterschaft einen überraschenden Rückschlag hinnehmen müssen. Der Spitzenreiter der Ligue 1 verlor am Sonntagabend beim FC Sochaux mit 2:3 (1:1). Verteidiger Alex brachte PSG nach 29 Minuten in Führung, Sebastian Roudet (38.) und Giovanni Sio (55.) drehten die Partie für Sochaux. Nach dem Ausgleich durch Mamadou Sakho (76.) sorgte der eingewechselte Cédric Bakambu (84.) für den unerwarteten Erfolg des Heimteams. "Das ist eine logische Niederlage, weil Sochaux gut gespielt hat. Sie waren aggressiver", analysierte PSG-Trainer Carlo Ancelotti, der noch auf David Beckham verzichtete. Nachdem Paris in den vorigen neun Partien acht Siege und ein Unentschieden erreicht hatte, beträgt der Vorsprung des Hauptstadtclubs auf Verfolger Olympique Lyon nur noch drei Punkte. Sochaux verbesserte sich auf Rang 14 der Tabelle.

Tennis der Männer: Tommy Haas (34) hat seinen 14. Titel auf der ATP-Tour verpasst. Der gebürtige Hamburger unterlag im Finale von San Jose gegen den topgesetzten Milos Raonic mit 4:6, 3:6. Der Kanadier, der während der gesamten Partie keinen Breakball zuließ, machte nach 1:15 Stunden seinen dritten Erfolg in Serie bei der mit 546.930 Dollar dotierten Veranstaltung perfekt. Insgesamt war es für Raonic der vierte Turniersieg. "Es gab nichts, was ich hätte tun können. Ich habe kein schlechtes Match gespielt", sagte der an Nummer vier gesetzte Haas. Allerdings habe Raonic phänomenal gespielt. In der Doppelkonkurrenz hatte sich zuvor Frank Moser aus Baden-Baden an der Seite von Xavier Malisse (Belgien) im Finale gegen die Australier Lleyton Hewitt und Marinko Matosevic mit 6:0, 6:7 (5:7), 10:4 durchgesetzt. Mit dem Erfolg von Raonic, der bei all seinen drei Turniersiegen in Kalifornien ohne Satzverlust blieb, geht zugleich eine Ära zu Ende. Die erstmals 1889 ausgetragene Veranstaltung zieht um und wird im kommenden Jahr im brasilianischen Rio de Janeiro ausgetragen.

Rafael Nadal feierte indes schon beim zweiten Turnier nach siebenmonatiger Verletzungspause seinen ersten Titel. Im Finale des mit gut 450.000 Dollar dotierten Sandplatzturniers in Sao Paulo setzte sich der 26-jährige Spanier souverän mit 6:2, 6:3 gegen den Argentinier David Nalbandian durch. "Was am Ende der Karriere übrig bleibt, sind die Titel. Und einige schätzt man wegen gewisser Momente besonders. Dieser gehört dazu, weil ich mich in dieser Woche durch Probleme kämpfen musste", sagte Nadal. Die Nummer eins der Setzliste hatte während des Turniers mit Schmerzen an seinem lange entzündeten Knie zu kämpfen.

Handball, Champions League: Titelverteidiger THW Kiel hat sich gegen den ungarischen Serienmeister MKB Veszprem durch ein souveränes 32:21 für die knappe Hinspielniederlage revanchiert. Kiel hat durch den Erfolg gegen die zuvor ungeschlagenen Ungarn noch Chancen auf Platz eins in Gruppe B. Allerdings benötigt der THW am abschließenden Spieltag Schützenhilfe von BM Atletico Madrid.

Tennis der Frauen: Die zweimalige Australian-Open-Siegerin Victoria Asarenka (Weißrussland) hat das Traumfinale beim WTA-Turnier in Doha gewonnen und ihren 16. Einzeltitel auf der Tour gefeiert. Im Endspiel des mit knapp 2,4 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Turniers in Katar gewann Asarenka das Duell zwischen der alten und neuen Nummer eins der Welt gegen die 15-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams mit 7:6 (8:6), 2:6, 6:3. Nach fast zweieinhalb Stunden Spielzeit verwandelte die 23-jährige Asarenka ihren ersten Matchball, es war der erst zweite Sieg im 13. Tourduell mit der Amerikanerin. Williams hatte bereits vor ihrem Finaleinzug als neue Nummer eins der Weltrangliste festgestanden. Am Montag löst die 31-Jährige Asarenka ab und ist damit die älteste Nummer eins der Tennis-Geschichte. Williams hatte das Endspiel durch einen 6:3, 6:2-Erfolg gegen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland erreicht, Asarenka hatte sich in der Vorschlussrunde mit 6:3, 6:3 gegen die Weltranglistenvierte Agniezska Radwanska (Polen) durchgesetzt.

Basketball, BBL: Die Basketballer von ratiopharm Ulm haben in der Bundesliga den nächsten Rückschlag erlitten. Der Vizemeister unterlag bei Phoenix Hagen mit 78:90 (36:49) und rutschte in der Tabelle vom dritten auf den fünften Platz ab. Davin White war mit 33 Punkten überragender Spieler der Hagener, die nach dem elften Sieg eine ausgeglichene Bilanz haben und sich auf den achten Platz verbesserten. Steven Esterkamp (20) war Topscorer der Ulmer.

Alba Berlin erkämpfte sich einen 81:76 (39:39)-Erfolg über die Eisbären Bremerhaven. Die Gäste hatten den Euroleague-Teilnehmer am Rande einer Niederlage, verpassten in der Arena am Ostbahnhof aber eine Überraschung. Keine Blöße gaben sich derweil die Brose Baskets Bamberg. Der Spitzenreiter gewann trotz einer Schwächephase im dritten Viertel 96:84 (61:47) bei der TBB Trier und liegt mit 40:4 Punkten weiter klar vorn. Casey Jacobsen (23 Punkte) war bester Werfer bei Meister Bamberg. Die Franken führen die Tabelle weiter vor Bayern München (32:14) an. Der Pokal-Halbfinalist kam bereits am Samstag zu einem 80:75 (38:46)-Sieg gegen die s.Oliver Baskets Würzburg.

Fußball in England: Swansea City hat seine Generalprobe für das Liga-Pokal-Finale am kommenden Wochenende verpatzt. Keeper Gerhard Tremmel saß nur auf der Ersatzbank am Sonntag beim 0:5 (0:1) beim FC Liverpool im vorgezogenen Premier-League-Spiel des 27. Spieltags. Die Treffer für die Reds erzielten Kapitän Steven Gerrard (34./Foulelfmeter), Neuzugang Coutinho (46.), José Enrique (50.), Luis Suárez (56.) und Daniel Sturridge (71./Foulelfmeter). Im Liga-Pokal-Endspiel am kommenden Sonntag gegen den Fußball-Viertligisten Bradford City in Wembley ist der frühere Cottbus-Torwart Tremmel gesetzt.