Mögliche Bewerbungen in Hamburg und Berlin Wieder Sehnsucht nach Olympia

Olympia in Hamburg? Dahinter stehen einige Fragezeichen (Archivbild).

(Foto: dpa)

Sechs Monate nach der Niederlage beim Volksentscheid in München debattiert der DOSB über neue Olympia-Bewerbungen. Kandidaten für die Sommerspiele 2024 oder 2028 sollen Hamburg und Berlin sein - doch die Skepsis ist groß.

Von Carsten Eberts, Hamburg

Die Überraschung war groß, als Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen auf seiner Visite in Hamburg plötzlich über Olympia philosophierte. Die Kosten für eine solche Bewerbung seien immens, sagte Jensen vor einigen Tagen. Im Grunde sei es bald nur noch möglich, wenn sich zwei Städte aus zwei Ländern gemeinsam bewerben.

Sein Vorschlag: Kopenhagen und Hamburg sollten diese Städte sein.

Beiden Metropolen trennen nur etwas mehr als 300 Autobahnkilometer. Wirtschaftliche Partner sind sie sowieso. Nun widerspricht eine olympische Städte-Partnerschaft zwar den Richtlinien des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), bislang darf nur eine Stadt Ausrichter für Olympische Spiele sein. Die Diskussion zeigt trotzdem, dass das Thema Olympia - nur sechs Monate nach dem gescheiterten Volksentscheid in München - in Deutschland wieder angekommen ist.

Zu Gast beim Autokraten

Das IOC erlebt gerade, wie weltweite Demokratien sein Premiumprodukt, die Olympischen Spiele, zunehmend ablehnen. Dass als Konsequenz für 2022 wohl nur noch Almaty als Favorit gilt, kann keine Lösung sein. Ein Kommentar von Johannes Aumüller mehr ...

Dabei war zuletzt gemutmaßt worden, dass sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) dieses Themas so bald nicht mehr annehmen wird. Der Schock nach dem klaren "Nein" bei der Münchner Befragung saß tief, die Argumente der Gegner - von Gigantismus bis zu fehlender Nachhaltigkeit - sind noch immer gültig. Auch die Ernennung von Thomas Bach zum IOC-Präsidenten wurde als Zeichen gewertet, dass sich Bachs Heimatland einen Olympia-Zuschlag für die kommenden Jahrzehnte abschminken kann.

All dies scheint nun vergessen zu sein, die Sehnsucht nach Olympia ist groß. Erst am Dienstag beschloss der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) einen Fragenkatalog, den die beiden potenziellen Kandidatenstädte für Olympia 2024 oder 2028 - Hamburg und Berlin - bis Ende August beantworten sollen. Dabei geht es um die Rahmenbedingungen, die Infrastruktur, mögliche Partnerregionen.

In Hamburg wurden vorab einige Bedingungen geknüpft. Innensenator Michael Neumann erklärte, eine Bewerbung sei nur möglich, wenn das IOC grundsätzlich reformiert werde. "Wenn es so weitergeht wie in der Vergangenheit, dann wird es sehr schwierig werden", sagte Neumann. Auch sei eine Befragung der Bürger unabdinglich. "Es geht darum, frühzeitig mit den Bürgern ein nachhaltiges Konzept zu entwickeln", findet auch Hörmann. Aus der gescheiterten Bewerbung Münchens wolle man lernen: "Wir gehen nur dorthin, wo wir auch wirklich gewollt sind."