WM-Ticker Maradona wird von Ordnern nicht erkannt

Diego Maradona (re.): Dachte im Stadion noch, er kommt problemlos zum Parkplatz

(Foto: AP)

Russische Sicherheitskräfte lassen ihn nicht zum Parkplatz. Neymar wünscht sich das WM-Duell mit Deutschland, um das 1:7 vergessen zu machen.

WM-Meldungen im Überblick

Maradona: Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier am Donnerstag keine Chance. Angehörige der Sondereinheit Omon erkannten den berühmten Fußball-Weltmeister von 1986 am Moskauer Luschniki-Stadion nicht und verweigerten ihm trotz heftiger Proteste den Durchgang zum Parkplatz, wie russische Medien berichteten. Ungeachtet inständiger Bitten von Maradonas Delegation blieb der Zaun geschlossen, und der 57-Jährige musste einen Umweg nehmen. Maradona hatte in Moskau das WM-Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien (5:0) besucht.

Brasilien: Brasiliens Fußballer Neymar hat kurz vor dem ersten WM-Spiel die 1:7-Schmach gegen Deutschland von 2014 noch nicht verdaut. "Ich würde dieses Spiel auf jeden Fall sehr, sehr gerne noch einmal spielen. Mit mir auf dem Feld", sagte der 222-Millionen-Mann bei spox.com: "Ich glaube, dann wäre das Ergebnis schon anders ausgefallen. Da bin ich mir sogar ziemlich sicher." Wegen einer Rückenverletzung aus dem Viertelfinale hatte Neymar bei der Heim-WM vor vier Jahren nicht im Halbfinale von Belo Horizonte gegen die Deutschen auf dem Feld gestanden.

Diese Spieler könnten die WM erobern

Bei der Weltmeisterschaft geht es auch um die Frage: Wer folgt auf Neymar, Messi und Ronaldo? Ein Blick auf diese Spieler lohnt sich unbedingt. Von SZ-Autoren mehr ...

Für die Weltmeisterschaft in Russland sinnt er nun auf Wiedergutmachung: "Jetzt haben wir bald endlich wieder die Möglichkeit, die letzte WM wegzuwischen. Vielleicht treffen wir ja wieder auf Deutschland - und dann gibt es hoffentlich eine echte Revanche", sagte der 26-Jährige. Bei unglücklichem Verlauf der Vorrunde droht ein Duell Deutschland gegen Brasilien bereits im Achtelfinale. Ihre erste Partie bei der diesjährigen WM bestreiten die Brasilianer am Sonntag (20.00 Uhr/ZDF) in Rostow am Don gegen die Schweiz.

Deutschland: Das Tor, in dem beim WM-Finale 2014 Mario Götzes Schuss zum 1:0 gegen Argentinien einschlug, könnte bald bei einem deutschen Fußballfan im Garten stehen. Der Online-Marktplatz eBay wird das Tor nach Ende der WM in Russland (bis 15. Juli) für einen guten Zweck versteigern. Der Erlös fließt zu 100 Prozent an die Kinderhilfsorganisation Bild hilft e.V. "Ein Herz für Kinder", zweckgebunden für Projekte in Brasilien. Ab dem 17. Juni steht das Tor zu allen deutschen Vorrundenspielen auf der Berliner Fanmeile. Fußballbegeisterte können dort die entscheidende Szene des Finales nachspielen und sich mit dem Tor fotografieren.

England: Das britische Innenministerium hat ein Ausreiseverbot für 1300Fußball-Hooligans verhängt. Den Problemfans wurden die Pässe bis zum Finale der Weltmeisterschaft in Russland am 15. Juli entzogen.Sollten die gewaltbereiten Anhänger gegen die Auflagen verstoßen, drohen Geldstrafen von mindestens knapp 6000 Euro oder sogar sechsmonatige Gefängnisstrafen. Die Three Lions werden ins WM-Gastgeberland voraussichtlich von insgesamt 10.000 Fans begleitet.Bei der EURO 2016 in Frankreich hatte es in Marseille heftige Krawalle von russischen Hooligans gegen größtenteils friedliche englische Fans gegeben.

Die WM zum Ausdrucken

Wann spielt Deutschland gegen Schweden? Welche Gegner wollen die Isländer überraschen? Wo findet das WM-Finale statt? Hier gibt es den Spielplan im SZ-Design - für die Küche, das Büro oder den Arbeitsplatz. mehr...