Manchester City Wettbetrug? Ermittlungen gegen Demichelis

Martin Demichelis: Unter Beobachtung bei der FA

(Foto: REUTERS)

Der englische Verband leitet ein Verfahren wegen Spielmanipulation gegen den Spieler von Manchester City ein.

Der englische Fußballverband (FA) hat ein Verfahren gegen Martin Demichelis von Manchester City eingeleitet, wie der Verband auf seiner Homepage mitteilt. Dem 35-Jährigen wird vorgeworfen, in Wetten auf Fußballspiele zwischen dem 22. Januar und 26. Januar verwickelt zu sein.

Insgesamt soll es sich um zwölf Verstöße gegen die Regularien der FA handeln. Für Demichelis läuft nun eine Frist: Er hat bis zum 5. April Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Nach den Verbandsregeln ist es Fußballprofis in England untersagt, sich direkt oder indirekt an Fußballwetten zu beteiligen. Dies gelte für Spiele in der gesamten Welt. Auch Wetten über Spielertransfers, Trainerwechsel oder Spieleraufstellungen seien davon betroffen. Die Profis dürfen demnach auch keine Insiderinformationen an andere weitergeben, die diese zu eigenen Wetten nutzen könnten.

Demichelis spielte zwischen 2003 und 2010 für den FC Bayern und holte in dieser Zeit vier Deutsche Meisterschaften sowie vier Mal den Titel im DFB-Pokal. 2010 schaffte er es mit den Münchnern ins Finale der Champions League. Mit Zwischenstationen beim FC Malaga und Atletico Madrid landete er 2013 bei Manchester City, wo er bisher zwei Mal den Ligapokal und einmal die Meisterschaft gewann.