Magdalena Neuner im Porträt Jüngste Dreifach-Weltmeisterin im Biathlon

Einst Jahrhundert-Talent, im Vorwinter erst Shooting-Star, dann "Gold-Lena" und nun zur deutschen Sportlerin des Jahres gekrönt: Biathletin Magdalena Neuner ist auf dem vorläufigen Gipfel ihrer Blitzkarriere angekommen.

Die 20-jährige Magdalena Neuner aus Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen ist auf dem besten Weg zum Winter-Star. Nach Uschi Disl und Kati Wilhelm gewann sie als dritte Skijägerin hintereinander die Wahl.

Magdalena Neuner bei der Biathlon-WM in Antholz.

(Foto: Foto:)

"Ich wäre unheimlich glücklich, wenn ich bei der Sportlerwahl ganz weit vorne landen könnte. Schließlich ist das eine sehr große und wichtige Auszeichnung", sagte Magdalena Neuner und baute schon vor Wochen für den Fall der Fälle vor: "Ich war in Garmisch in der Boutique meines Vertrauens und habe mir ein kleines Schwarzes gekauft, ein schlichtes Kleid, aber schick für den Anlass."

Die hübsche Zollhauptwachtmeisterin wurde nach ihrem überragenden WM-Auftritt im Februar in Antholz und Goldmedaillen in Sprint, Jagdrennen und Staffel mit Ehrungen geradezu überhäuft.

Junior-Sportlerin, Goldener Ski, Kandidatin für Champion des Jahres und Publikumsliebling: "Ich muss nicht ausgezeichnet werden, aber ich freue mich natürlich darüber. Ich weiß auch, dass es für mich nicht immer nur bergauf gehen wird und kann das alles einordnen."

Die jüngste Dreifach-Weltmeisterin der Biathlon-Geschichte sieht ihre gestiegene Popularität ebenso wie die Vorjahres-Triumphe der ehemaligen Teamgefährtinnen Uschi Disl und Kati Wilhelm als Ausdruck des öffentlichen Interesses an der Skijagd. "Wir sind halt eine totale In-Sportart und haben den Erfolg, den die Fans sich wünschen."

Sie selbst hätte natürlich auch eine Biathletin gewählt, ihre Teamkollegin Andrea Henkel, meint Magdalena Neuner: "Sie hat den Gesamtweltcup gewonnen und war im vergangenen Winter insgesamt die Beste. Und das trotz Krankheit im Januar. Das war schon eine tolle Leistung."

Nach dem Vorwinter-Rausch mit dreimal WM-Gold, sieben Weltcup-Siegen und Platz 4 im Gesamtweltcup setzt sich die fünfmalige Junioren-Weltmeisterin vorsichtig eine WM-Medaille im Februar in Östersund zum Ziel. "Ich kann doch diesmal nicht zur WM fahren, um viermal zu gewinnen. Das wäre Unsinn."

Die nächsten Tage will die Hobby-Harfespielerin verstärkt für das Training nutzen, um Rückstände aus dem Herbst (drei Wochen Pause wegen Nasennebenhöhlen-Entzündung) aufzuholen.

Die sportlichen Ziele der Zweitältesten von vier Geschwistern liegen in der Ferne. Zunächst sind es Reisen zur WM 2009 nach Pyeongchang/Südkorea und zu den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver: "Da war ich noch nie, das wäre was Besonderes." Und bei einem Erfolg von Münchens Kandidatur für Olympia 2018 könnten die Biathlon-Wettbewerbe fast vor ihrer Haustür stattfinden.

Dann würde sie am liebsten gemeinsam mit ihrer jetzt gerade 13 Jahre alten Schwester Anna starten, die ebenfalls großes Talent besitzt. Magdalena Neuner wäre dann 31 - nicht zu alt für eine Biathletin.