London Dart-WM: Gary Anderson siegt im Finale über Adrian Lewis

  • Der Schotte Gary Anderson hat seinen Titel bei der Darts-Weltmeisterschaft in London erfolgreich verteidigt.
  • Das Finale war zwar hart umkämpft, aber nur selten hochklassig.

Schwächen bei beiden Finalisten

Gary Anderson hat seinen Titel bei der Darts-Weltmeisterschaft in London erfolgreich verteidigt. Im Finale in London setzte sich der Schotte am Sonntagabend in London gegen den Engländer Adrian Lewis mit 7:5 Sätzen durch.

In einem lange Zeit hart umkämpften, aber selten hochklassigen Spiel agierten beide Kontrahenten ungewohnt verkrampft. Gerade der favorisierte Anderson, der in den vorangegangenen fünf Turnierrunden nur zwei Sätze abgegeben hatte, verfehlte im ersten Satz in Regelmäßigkeit die Felder mit dreifacher Punktzahl und geriet in Rückstand.

Bei der Darts-WM trifft Spießigkeit auf Ballermann

Bei der Darts-WM wollen sie sich vom Fußball abgrenzen - und bieten den Zuschauern doch nur ein folkloristisches Erlebnis, das viel gemein hat mit einem Stadionbesuch. Von Sven Haist mehr ...

Erst im zweiten Satz gelang es ihm, seine Nervosität abzulegen. Lewis musste zusehen, wie Anderson zwei Legs - das sind jeweils Spiele mit 501 Punkten, die abwärts gezählt werden und "abzuwerfen" sind - mit jeweils nur elf Pfeilen abschloss. Absetzen konnte sich Anderson trotzdem nicht - ganz im Gegenteil: Im vierten Satz leistete er sich einen Rechenfehler, als er anstatt auf die Doppel-6 auf die Doppel-1 zielte und diese traf. Lewis schaffte im entscheidenden Leg den 2:2-Satzausgleich.

Auch die folgenden Abschnitte teilten beide gerecht untereinander auf, bis sich Anderson im achten Durchgang einen Zwei-Satz-Vorsprung erspielen konnte. Zwar erhielten sowohl Anderson als auch Lewis häufig 180 Punkte mit drei Pfeilen. Jedoch offenbarten beide über die gesamte Matchdauer Schwächen auf den Doppelfeldern, was den Punktedurchschnitt sogar unter 100 drückte.

Ich weiß nicht, was heute passiert ist. Ich habe gut gespielt, aber auch Phasen gehabt, die nicht gut waren", sagte Anderson nach dem Spiel.

300 000 Pfund Preisgeld

Der WM-Titelgewinn bringt dem "Flying Scotsman" - so wird Anderson von seinen Fans genannt - das Rekordpreisgeld von 300 000 Pfund (etwa 400.000 Euro) ein. Lewis erhält 150 000 Euro.

Anderson hatte im Habfinale am Samstag im Halbfinale den niederländischen Aufsteiger Jelle Klaasen glatt mit 6:0 Sätzen besiegt. Dabei lieferte er ein perfektes Spiel ab: Triple-20 - Triple-20 - Triple-20 - Triple-20 - Triple-20 - Triple-20 - Triple-20 - Triple-19 - Doppel-12 - neun Würfe reichten, um 501 Punkte zu erzielen. Es war erst das neunte Mal bei einer Weltmeisterschaft, das einem Spieler das gelang.

2011 trafen Anderson und Lewis schon einmal im WM-Finale aufeinander. Damals siegt der heute 30-jährige Lewis, der auch 2012 den Titel gewann. Jetzt gelang Anderson die Revanche. Im vergangenen Jahr hatte sich der 45-Jährige durch einen Sieg gegen Phil Taylor erstmals den Titel der Profiorganisation PDC geholt.

Wie Lewis ist Anderson nun also zweimaliger Titelträger. Rekord-Champion ist noch immer Phil Taylor. Er konnte die Weltmeisterschaft 16 Mal gewinnen.