Leonardo Bonucci Wenn sich Spieler und Klub nur noch loswerden wollen

Zwischen Juve-Verteidiger Leonardo Bonucci (l., hier bei einem Champions-League-Spiel im Februar 2015) und Trainer Massimiliano Allegri soll es mehrfach gekracht haben.

(Foto: Getty Images)
  • Verteidiger Leonardo Bonucci wechselt von Juventus Turin zum AC Mailand - dort wird er bestbezahlter Spieler der Serie A.
  • Es liegt die Vermutung nahe, dass es nicht nur ums Geld ging - sondern dass es in Turin zuvor gewaltig gekracht haben muss.
  • In der Halbzeit-Pause des Champions-League-Finales soll er mit Trainer Allegri aneinander geraten sein.
Von Birgit Schönau, Rom

Juventus zieht um in die neue Klubzentrale am Stadion, in den Büros werden gerade Kisten gepackt. Leonardo Bonucci war der erste, der seinen Spind räumte, allerdings nicht für den Umzug mit Juve. Bonucci zog quasi über Nacht 140 Kilometer ostwärts nach Mailand. Dort überschüttet die Associazione Calcio Milan den Abwehrmann mit einem Jahres-Nettogehalt von 7,5 Millionen Euro plus eventueller 2,5-Millionen-Prämie. Damit wird Bonucci der bestbezahlte Spieler der Serie A.

Der Abschied in Turin soll eisig gewesen sein. "Alle wollten ihn hier zum Kapitän machen, aber der Gott des Geldes war stärker", rief ihm im Internet Silvia Chiellini hinterher, die Schwester des nunmehr ehemaligen Kollegen Giorgio Chiellini. Kapitän wird Bonucci beim AC Mailand werden, er bekommt jene Armbinde, die einst Franco Baresi und Paolo Maldini getragen haben, gewissermaßen als Dreingabe.

Der beste Verteidiger Italiens, der in sieben Jahren mit Juventus sechs Meistertitel und drei Pokale gewonnen hat und zwei Champions-League-Finals verlor, startet mit dem AC Mailand jetzt in die Vorrunde der Europa-League. Norrköping und Bröndby heißen die Gegner statt Real Madrid und Bayern München. Da liegt die Vermutung nahe, dass es nicht nur ums Geld ging - sondern dass es in Turin zuvor gewaltig gekracht haben muss.

Bonucci bedankt sich bei allen - außer bei seinem Trainer

Noch im November hatte Bonucci erklärt, bevor er Juventus verlasse, würde er sich an den Toren des Stadions festbinden lassen: "Ich will hier nie wieder weg." Damals hatte Manchester City, dessen Trainer Pep Guardiola schon lange mit dem Verteidiger liebäugelte, angeblich 60 Millionen geboten. Juve und Bonucci winkten ab. Wenige Monate später verkauft der Klub der Fiat-Familie Agnelli den designierten Nachfolger des Kapitäns Gianluigi Buffon nun für 40 Millionen an die Konkurrenz im eigenen Land. Ein Schleuderpreis für einen, der bis dato als unverkäuflich und sowieso als unersetzlich galt. Als wollten Spieler und Klub sich so rasch wie möglich nur noch gegenseitig loswerden.

Am Sonntag hatte Bonucci die gesamte letzte Seite der Gazzetta dello Sport gebucht für ein paar höfliche Abschiedsfloskeln. Mit dem Titel "Eine wunderbare Geschichte" waren exakt 18 Zeilen überschrieben, die der Spieler "dem Klub, dem Kapitän, den Kollegen und Tifosi" widmen wollte. Bonucci schrieb, er sei stolz auf die Trophäen und Erfolge, vor allem aber darauf, "zu dieser großen Familie" gehört zu haben: "Ich habe immer alles gegeben, viel bekommen und gelernt." Zu Juventus habe er eine "empathische und außergewöhnliche Verbindung" empfunden.

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone. mehr ...

Einer schien dabei keine Rolle gespielt zu haben: Massimiliano Allegri. Der Trainer wurde demonstrativ nicht erwähnt, und so nährte Bonucci zum Schluss noch einmal höchstpersönlich jene Gerüchte, nach denen sein Zerwürfnis mit dem Coach zur traumatischen Auflösung einer der erfolgreichsten Hintermannschaften des italienischen Fußballs geführt haben könnte. Die famose Turiner "BBC"-Abwehr (Barzagli, Bonucci, Chiellini) wird fortan nur noch in der Nationalelf existieren. Dass sie ihren Zenit überschritten hatte, war im Champions-League-Finale (1:4 gegen Real Madrid) deutlich geworden, aber man hätte eher mit dem Abschied des 36-Jährigen Andrea Barzagli gerechnet, und damit, dass Bonucci das Zentrum der Erneuerung bleiben würde.

Stattdessen fiel in Cardiff offenbar jener Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Bereits im Februar hatte es zwischen Bonucci und Allegri ganz gegen die Juve-Gepflogenheiten in aller Öffentlichkeit geknallt. "Halt das Maul, du A...gesicht!" brüllte der Trainer seinem Spieler entgegen, als der ihm in einem Ligaspiel gegen Palermo die Auswechslung eines Mitspielers suggerieren wollte.

Zur Strafe stellte Allegri den Verteidiger nicht für das Champions-League-Match gegen den FC Porto auf. Bonucci musste von der Tribüne aus seinen Kollegen zusehen, auf einem isolierten Platz, weit weg vom Klubmanagement. Eine öffentliche Demütigung, die der Spieler trotz seiner formellen Entschuldigung nebst nachfolgender Handschlags-Versöhnung nicht vergaß. In der Halbzeit-Pause des Finales soll er beim Stand von 1:1 erneut mit Allegri aneinander geraten sein, diesmal ging es angeblich um die Leistungen von Barzagli und Paulo Dybala. Gerüchte, die niemand bestätigt.