Leipzig Nur ein Punkt

RB muss nach dem 1:1-Unentschieden bei Werder Bremen um seinen Champions-League-Platz bangen. Die erst am Donnerstag aus der Europa League ausgeschiedenen Sachsen haben nun vier Punkte Rückstand auf den BVB.

Von SID, Bremen

Aus in der Europa League, Champions League in Gefahr: Drei Tage nach der 2:5-Pleite bei Olympique Marseille hat RB Leipzig auch sein Bundesligaspiel bei Werder Bremen nicht gewonnen. Der Meisterschafts-Zweite kam an der Weser nur zu einem 1:1 (0:1)-Unentschieden und muss bei vier Punkten Rückstand auf Platz vier immer mehr um die Qualifikation für die Königsklasse bangen. Die Hanseaten hingegen beseitigten mit diesem Remis auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt und schraubten ihr Punktekonto von 36 auf 37. Unter Trainer Florian Kohfeldt haben die Norddeutschen im Weserstadion noch keine einzige Partie verloren.

Vor 40 700 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion erzielte Niklas Moisander die Bremer Führung. Der ehemalige finnische Nationalspieler war in der 28. Minute im Nachschuss erfolgreich, zuvor hatte Stürmer Max Kruse nur die Querlatte getroffen. Für den Ausgleich sorgte Adeloma Lookman (49.), der ein Missverständnis in der Bremer Defensive ausnutzte. In einer kampfbetonten, aber auch technisch ansprechenden Partie überzeugten die Platzherren in erster Linie in einer druckvollen Phase zwischen dem Führungstor und dem Halbzeitpfiff. In diesem Spielabschnitt wirkten die Sachsen nach drei Spielen binnen einer Woche nicht mehr vollständig fit. Dabei hatte RB-Trainer rotiert und beispielsweise Edelreservist Dominik Kaiser in die Startformation beordert.

Der Ausgleichstreffer setzte bei Leipzig dann neue Kräfte frei. Plötzlich wirkte das Team deutlich spritziger in den Zweikämpfen. Auch in der Schlussphase war RB dominanter. Bremens Torhüter Jiri Pavlenka verhinderte in der 86. Minute bei einem Schuss von Timo Werner mit einer Glanztat einen Rückstand. Kurz darauf vergab Moisander noch eine große Chance für Werder.