Leichtathletik-WM "Ich habe das Gefühl, dass Doping nicht weniger geworden ist, im Gegenteil"

Corinna Harrer, Läuferin aus Regensburg.

(Foto: dpa)
  • Corinna Harrer schied bei den Olympischen Spielen in London im Halbfinale der 1500 Meter aus.
  • Später stellte sich heraus, dass das Finale das wohl schmutzigste Rennen der Leichtathletik-Geschichte war. Fast alle wurden des Dopings überführt.
  • Harrer entstand dadurch enormer Schaden, finanziell und gesundheitlich.
Interview von Johannes Knuth

Am schmutzigsten Rennen der Olympischen Spiele von London durfte Corinna Harret nicht teilnehmen. Siebte wurde sie im Halbfinale über 1500 Meter, das reichte nicht für das Finale. Heute, fünf Jahre später, wäre sie Sechste - insgesamt. Alle anderen Läuferinnen vor ihr wurden des Dopings überführt und disqualifiziert: "Es ist einfach schwer, dieses Rennen überhaupt noch nachzuvollziehen", sagt die Regensburgerin im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. "Ich hätte eigentlich im Finale laufen müssen, und ohne Doping - wer weiß, wie das alles ausgegangen wäre. Letztendlich glaube ich, dass in einem sauberen Finale jeder eine Chance gehabt hätte. Die Chance wurde mir genommen."

Corinna Harrer ist Läuferin, jahrelang war sie eine der besten deutschen Mittelstrecklerinnen. 2012 war ihr stärkstes Jahr - aber schon 2011 begann sie an ihrem Sport zu Zweifeln. Sie erzählt, wie sie Teil der deutschen Mannschaft bei der Team-EM war. Ältere Kolleginnen rieten ihr, sich die Konkurrenz gar nicht erst genauer anzuschauen. Sie tat es trotzdem. "Wir haben im Aufwärmraum gewartet, und neben mir saßen Frauen, die keine Frauen waren, mit Bärten und tiefer Stimme", sagt Harrer. Die spätere Olympiasiegerin von London, die Türkin Asli Cakir Alptekin, lief damals über 1500 Meter 4:27 Minuten, ein Jahr später rannte sie unter vier Minuten - eigentlich eine unmögliche Leistungssteigerung. Als ob im Fußball jemand aus der zweiten Liga plötzlich bei Real Madrid kicken würde. "Eigentlich weiß jeder, dass das nicht geht, aber fast alle schauen weg", sagt Harrer.

Der falsche Medaillenspiegel

Viele Jubel-Bilder bei Olympia sind falsche Bilder. Doping-Nachtests überführen Betrüger und sorgen allein bei den Spielen 2008 und 2012 für 88 zu unrecht vergebene Medaillen. Von Lisa Sonnabend mehr ...

Harrer bezahlte die Ungerechtigkeit in London teuer. Mit Geld. Und mit ihrer Gesundheit. Auf mindestens 30 000 Euro beziffert sie ihren finanziellen Schaden. "Als Finalistin hätte ich sicherlich noch ein paar Sponsoren herangezogen, oder diejenigen, die ich damals hatte, wären noch ein wenig höher gegangen mit ihren Zuwendungen. Ich hätte mehr Geld von der Sporthilfe erhalten, hätte bei den Trainingslagern meinen Physiotherapeuten und Trainer finanziert bekommen und nicht nur 200 Euro pro Jahr. Das hätte schon viel geändert", sagt Harrer.

Besonders traf sie aber eine Verletzung. 2015 riss bei einem Rennen ihre Achillessehne, sie brauchte eineinhalb Jahre, um wieder fit zu werden. Finanziell sei auch das eine enorme Belastung gewesen. Die Versicherung ihres Vereins habe nicht gezahlt, weil Harrer in diesem Rennen für die Nationalmannschaft startete. "Die Reha hat 30 000 Euro gekostet. Die Hälfte habe ich mit meinem Erspartem von London bezahlt", sagt Harrer. Weil ihr Fuß nach der Verletzungen die Belastungen von Sprints nicht mehr aushält, wechselte Harrer die Strecke und läuft nun 10 000 Meter. Sie verpasste die Qualifikation zur WM in London.

Sie fordert, dass sich Verbände im Kampf gegen Doping cleverer anstellen. Sie müssten neben Blut- und Urintests auch im Umfeld von verdächtigen Athleten ermitteln. "Der Athlet alleine dopt nicht, du brauchst einen Arzt, du brauchst Geld, das muss irgendwo herkommen. Ich habe auch das Gefühl, dass es nicht weniger geworden ist, im Gegenteil."

Lesen Sie im ganzen Interview, was Harrer in afrikanischen Apotheken erlebte, ob sie glaubt, dass auch Deutsche Athleten dopen und ob sie Jugendlichen überhaupt raten würde, es mit Olympia zu versuchen.

"Vieles ist eine Illusion"

Corinna Harrer nahm bei Olympia 2012 in London am vielleicht schmutzigsten Rennen ihres Sports teil. Heute sagt sie: Olympia kann dich kaputtmachen. Interview von Johannes Knuth mehr...