Leichtathletik-WMDisqualifizierte Fahnenträger

Bei der Hallen-WM der Leichtathleten in Istanbul präsentieren sich siegreiche Athleten gerne mit der Flagge ihres Heimatlandes. Das führt zu rührenden Momenten, aber auch zu peinlichen Auftritten - und zur Frage, warum keine deutsche Fahne zu sehen ist.

Bei der Hallen-WM der Leichtathleten in Istanbul präsentieren sich siegreiche Athleten gerne mit der Flagge ihres Heimatlandes. Das führt zu rührenden Momenten, aber auch zu peinlichen Auftritten - und zur Frage, warum keine deutsche Fahne zu sehen ist.

Es gibt in der Leichtathletik eine schöne Tradition: Wer einen Wettkampf gewinnt, der darf mit der Fahne eine Ehrenrunde drehen. Für Jelena Issinbajewa war das bei der Hallen-WM in Istanbul ein besonderer Moment, sie gewann ihren ersten internationalen Titel seit dem Olympiasieg von 2008. Die 29 Jahre alte Russin sicherte sich am Sonntag in Istanbul mit 4,80 Metern ihr insgesamt viertes WM-Gold in der Halle.

Bild: dapd 11. März 2012, 18:402012-03-11 18:40:15 © SZ.de/jüsc