Leichtathletik Gestatten, Benjamin aus Antigua

Zweiter von rechts: der 20 Jahre alte Rai Benjamin.

(Foto: Andy Nelson/dpa)

Hürdensprinter Rai Benjamin läuft bei den US-Collegemeisterschaften in Eugene die zweitschnellste Zeit über 400 Meter überhaupt - und das bei keineswegs optimalen Bedingungen.

Rai Benjamin hat bei den amerikanischen Collegemeisterschaften in Eugene/US-Bundesstaat Oregon über 400 Meter Hürden für Furore gesorgt. Der für die University of Southern California (USC) startende Athlet aus Antigua und Barbuda stellte in 47,02 Sekunden eine Weltjahresbestleistung auf und egalisierte dabei die Bestzeit des legendären zweimaligen Olympiasiegers Edwin Moses (USA) aus dem Jahr 1983 - und das alles bei regnerischen, also keineswegs optimalen Bedingungen. Nur der Weltrekordler Kevin Young (USA) war bei seinem Olympiasieg 1992 in Barcelona jemals schneller (46,78) auf dieser Strecke als der 20 Jahre alte Benjamin. Eine halbe Stunde zuvor hatte bereits sein Uni-Kollege Michael Norman (USA) für eine Ausnahmeleistung gesorgt: Der ebenfalls 20 Jahre alte Junioren-Weltmeister über 200 Meter legte die 400-Meter-Distanz in 43,61 Sekunden zurück, die sechstbeste jemals gestoppte Zeit für die Stadionrunde. Eine weitere Weltjahresbestzeit gab es beim Grand-Prix-Meeting in Kingston/Jamaika durch den Briten Zharnel Hughes. Der 22-Jährige sprintete mit einer Siegerzeit von 9,91 Sekunden an die Spitze der Weltrangliste über 100 Meter.