Leichtathletik Endlich ausschlafen

Internationale Erfolge, Verletzungen, gedopte Konkurrentinnen: Die Regensburger Leichtathletin Corinna Harrer beendet nach 17 Jahren ihre bewegte Karriere. Auf der Mittelstrecke war sie eines der größten deutschen Talente.

Von Johannes Knuth

Ein Gespräch im vergangenen Herbst, es ging über das, was war und was noch kommen sollte. Und in manchen Phasen klang Corinna Harrer dabei wie Läuferin, deren Zukunft im Hochleistungsbetrieb so klar vor ihr lag wie eine Landstraße im dichten Morgennebel. Auf den Zehenspitzen stehen? Unmöglich, die Folgen eines Achillessehnenrisses. Die Schmerzen beim Aufstehen? Nervig, aber noch nichts im Vergleich zu dem, was sie in zwanzig Jahren erwarten würde. Harrer war damals 26, aber manchmal, sagte sie, fühle sie sich ...