Leichtathletik Der Marathon-Detektiv

Kein guter Streckenabschnitt, um beim New York Marathon abzukürzen: Die Verrazano-Narrows Brücke von Staten Island nach Brooklyn.

(Foto: Stan Honda/ AFP)

Derek Murphy spürt Läufer auf, die bei großen und kleinen Marathons betrügen - im Nebenjob, vom Wohnzimmer aus. Aber nicht allen in der Szene gefällt das vor dem New Yorker Marathon.

Von Christian Brüngger

Ein Mann und ein Laptop genügen, um die internationale Marathonszene aufzumischen: Derek Murphy heißt der umtriebige Amerikaner. Jüngst hat der 46-Jährige seinen spektakulärsten Fall veröffentlicht. Er spürte unter 28 000 Läufern, die beim Marathon in Mexico City starteten, mehr als 5000 auf, die schummelten. Denn Murphy ist in seiner Freizeit der Sherlock des Laufens: Der Wirtschaftsanalyst sucht nach Läufern, die betrügen, also die Strecke abkürzen, einen schnelleren Ersatz für sich aufbieten, Startnummern fälschen, ein Fahrrad benutzen. Oder gar nicht antreten, aber trotzdem eine Endzeit vorweisen.

Normalerweise fischt der Hobbyermittler bloß eine kleine Zahl an Sündern aus einem Rennen. Im Schnitt sind es knapp ein Prozent. Sein Coup in Mexiko erstaunte darum auch ihn. Er offenbart, wie dreist sich viele anstellen - was Murphy bei seinen Recherchen erst ermöglicht, sie aufzuspüren. "Viele Menschen wissen gar nicht, wie oft bei Marathons betrogen wird", sagte er zuletzt in einem TV-Interview.

Der Marathon in Mexiko ist typisch für Murphys Vorgehen: Er erhält Informationen über Unregelmäßigkeiten, von Teilnehmern, Zuschauern, Veranstaltern. Abends, wenn die Familie schläft, setzt er sich dann in seinem Wohnzimmer in einem Vorort von Cincinnati an den Laptop und recherchiert: Fehlen bei manchen Läufern die Zwischenzeiten? Haben sie ihre Bestleistung im Marathon massiv verbessert oder waren sie auf manchen Abschnitten verdächtig schnell? Sind sie auf Fotos im Start- oder Zielbereich zu sehen, gibt es Videoaufnahmen von der Strecke? Bei seinem Coup in Mexiko hörte er, dass viele Läufer erst nach ein paar Kilometern ins Rennen eingestiegen waren - aber dann eitel genug waren, ihre Leistung in sozialen Medien öffentlich zu besingen.

Allerdings werden mittlerweile bei allen Läufen mehrere Zwischenzeiten gestoppt. Die Startnummern vieler Läufe sind mit Sensoren ausgestattet, die ein Signal auslösen, sobald der Athlet eine am Boden liegende Matte auf der Strecke überquert. Murphy kann in den Ergebnislisten rasch feststellen, wie viele Teilnehmer diese Zwischenzeiten passierten. Je mehr Daten eines Läufers fehlen, desto misstrauischer wird er, wie in Mexiko City.

Handyfotos erleichtern die Arbeit

Weil die Läufer immer öfter auch fotografiert werden - in erster Linie, weil die Veranstalter die Fotos an die Läufer verkaufen - hat Murphy zusätzliches Material. Auf manchen dieser hoch auflösenden Zielfotos erkannte er, dass die Distanz auf den Uhren der Läufer nicht der Marathondistanz im Ziel entsprach. Im Zeitalter der Mobiltelefone kommt eine weitere Facette dazu: der Fotobeweis durch Zuschauer oder Mitläufer während des Rennens, wenn sie Betrüger aufnehmen und die Bilder veröffentlichen. Beim New York Marathon vor einem Jahr fiel Murphy eine Reisebloggerin auf, die die 42,195 Kilometer in 3:17 Stunden absolvierte, viel schneller als je zuvor. Als er Fotos und Videos in sozialen Netzwerken durchsuchte, entdeckte er bei einer Zwischenzeit eine Aufnahme, die einen Mann zeigte - er trug die Startnummer der Frau.

Manchmal, wie zuletzt beim Marathon in Mexico City, bleibt Murphy diese Arbeit auch erspart. Die Dreistesten stellten ihr Schummeln selbst im Internet dar.