Kreuzbandriss Olympiazweiter Nguyen verpasst die Turn-WM

Marcel Nguyen verpasst die Turn-WM in China.

(Foto: dpa)

Turner Marcel Nguyen fällt mit einem Kreuzbandriss mehrere Monate aus. Die deutschen Volleyballer ziehen bei der WM in die dritte Runde ein. Den deutschen Baseballern gelingt bei der Baseball-EM im eigenen Land der zweite Sieg.

Turnen, Marcel Nguyen: Der Olympiazweite Marcel Nguyen fällt wegen eines Kreuzbandrisses für die Turn-WM im Oktober in Nanning/China aus. Der 27-Jährige erlitt die Verletzung am Samstag bei der WM-Vorbereitung in Kienbaum und wird mehrere Monate ausfallen. Nguyen hatte bei den Olympischen Spielen in London am Barren und im Mehrkampf Silber gewonnen, konnte danach aber nicht mehr an seine gute Form anknüpfen.

Volleyball, WM: Die deutschen Volleyballer sind bei der WM in Polen souverän in die dritte Runde eingezogen. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich im letzten Spiel der zweiten Gruppenphase gegen Kanada mit 3:0 (28:26, 25:22, 25:23) durch und sorgte damit bereits für das beste WM-Ergebnis seit 1974. Der Traum von der ersten Medaille seit 44 Jahren wird immer realistischer. "Wir sind jetzt unter den besten sechs Mannschaften und haben immer noch die Chance auf eine Medaille - das ist toll", sagte Heynen: "Es war ein schweres Spiel für uns. Und egal, welche Teams jetzt als Gegner kommen, sie werden alle sehr stark sein." Zuspieler Lukas Kampa sagte: "Wir haben bis hierher ein sehr gutes Turnier gespielt, und jetzt ist es nur noch ein Schritt bis ins Halbfinale."

Baseball, EM: Gastgeber Deutschland hat am dritten Vorrundenspieltag der Baseball-EM den zweiten Sieg gefeiert. Das Team von Bundestrainer Greg Frady setzte sich vor 1511 Zuschauern in Regensburg deutlich mit 9:0 gegen Belgien durch. Starting Pitcher Jan-Niclas Stöcklin zeigte eine starke Vorstellung, und spätestens mit den fünf Punkten im siebten Inning war die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden. Am Montag (19.00 Uhr) spielt das Frady-Team gegen Titelverteidiger und Top-Favorit Italien. Derzeit belegt Deutschland in der Gruppe A den dritten Platz, der für die Qualifikation zur Endrunde im tschechischen Brünn reichen würde.

Eishockey, DEL: Gelungene Heimpremiere der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey-Liga: Am Sonntag bezwang der Hauptstadtclub vor 12.560 Zuschauern die Straubing Tigers mit 5:1 (2:0, 3:0, 0:1). Die Tore für den DEL-Rekordmeister erzielten Julian Talbot (11.), Darin Olver (17.), Petr Pohl (26., 40.) und Laurin Braun (32.). Für Straubing traf im letzten Drittel einzig Andrew Canzanello (50.) zum Endstand. Nach dem verpatzten Saisonauftakt am Freitag in Augsburg (1:4) atmete Berlins Trainer Jeff Tomlinson erst einmal auf. "Ich fand die gezeigte Reaktion meiner Mannschaft auf das Augsburg-Spiel sehr gut. Teilweise haben wir unser gutes Zusammenspiel mit schönen Toren abgeschlossen." Aber die nachlassende Konzentration in den letzten 20 Minuten war dem Eisbären-Coach ein Dorn im Auge: "Im Schlussdrittel haben wir wieder zu kompliziert gespielt."

Aus Sicht des Straubinger Trainers Rob Wilson fiel das 1:5 etwas zu hoch aus. "Vom Torschussverhältnis her war die Partie ausgeglichen", sagte Wilson, "doch die Eisbären haben heute ihre Chancen besser genutzt." Ausschlaggebend für den klaren Berliner Erfolg war auch die Leistung der Torsteher. Während Peri Vehanen die Eisbären mit einer guten Leistung lange Zeit vor einem Gegentor bewahrte, hatte sein Gegenüber Jason Bacashihua doch den einen oder anderen Wackler in seiner Vorstellung und wurde nach dem zweiten Drittel usgewechselt.

Motorsport, DTM: Marco Wittmann hat den ersten DTM-Titel seiner Karriere perfekt gemacht. Der BMW-Fahrer wurde am Sonntag auf dem Lausitzring Sechster und kann in den beiden noch ausstehenden Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters nicht mehr von Rang eins verdrängt werden. Mercedes feierte einen Doppelsieg. Pascal Wehrlein ist mit 19 Jahren und 322 Tagen der jüngste Gewinner in der DTM-Geschichte. Zweiter wurde Christian Vietoris. Rang drei ging an Audi-Fahrer Timo Scheider. Wittmann ist der jüngste deutsche DTM-Champion. Für BMW ist es der fünfte Fahrertitel in der Tourenwagenserie. Die Marken- und Teamwertung ist noch nicht entschieden.

Boxen, Weltergewicht: Floyd Mayweather Jr. bleibt Box-Weltmeister Im Weltergewicht nach Version der Verbände WBA und WBC. Der 37-jährige Amerikaner gewann am Samstag (Ortszeit) in Las Vegas einstimmig nach Punkten gegen Marcos Maidana aus Argentinien und blieb damit auch im 47. Kampf seiner Profikarriere siegreich. In der achten von zwölf Runden des hart geführten Duells beschuldigte Mayweather seinen Gegner, ihm ins Handgelenk gebissen zu haben. "Nach der achten Runde waren meine Finger taub. Ich konnte die linke Hand kaum noch benutzen", sagte der Champion. Maidana wies die Vorwürfe zurück.

Golf, Greg Norman: Eine Kettensäge ist deutlich schwerer zu händeln als ein Golfschläger - diese schmerzhafte Erfahrung machte der ehemalige Weltranglistenerste Greg Norman bei dem Versuch, in seinem Garten einen Baum zu fällen. Dabei trennte sich der 59-Jährige nach eigener Aussage beinahe die linke Hand ab. Am Sonntag postete der Australier ein Foto bei Instagram, das ihn mit dick bandagiertem linken Arm in einem Krankenhausbett zeigt. "Beim Arbeiten mit einer Kettensäge sollte man IMMER großen Respekt haben", schrieb Norman dazu: "Ich hatte heute Glück. Beschädigt, aber nicht zerstört. Ich habe meine linke Hand noch." Greg Norman ist einer der profiliertesten Golfer der Geschichte. Er gewann unter anderem zweimal die British Open und war in den 80er und 90er Jahren insgesamt 331 Wochen lang die Nummer eins der Welt.

Golf, Atlanta: Martin Kaymer hat am dritten Tag des Finales der PGA-Tour den Rückstand auf die Spitze nicht verringern können. Deutschlands bester Golfer spielte am Samstag (Ortszeit) beim Kampf um den lukrativen FedExCup in Atlanta eine mäßige 73er-Runde und fiel mit insgesamt 215 Schlägen vom 19. auf den geteilten 21. Platz zurück. Damit liegt Kaymer bereits 14 Schläge hinter dem US-Amerikaner Billy Horschel und dem Weltranglisten-Ersten Rory McIlroy aus Nordirland zurück, die das Feld der besten 29 Spieler der FedExCup-Rangliste mit jeweils 201 Schlägen anführen.

Volleyball, WM: Die deutschen Volleyballer haben bei der WM in Polen den vorzeitigen Einzug in die dritte Runde verpasst. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen unterlag in Kattowitz durchaus erwartet gegen den starken Olympiasieger Russland mit 0:3 (17:25, 18:25, 24:26) und kassierte im achten Turnierspiel die zweite Niederlage. Mit einem Sieg am Sonntag (20.25 Uhr) gegen Kanada kann der Olympia-Fünfte von London die letzte Gruppenphase jedoch noch sicher Erreichen und darf weiter von der ersten deutschen WM-Medaille seit 44 Jahren träumen. Selbst eine knappe Niederlage nach 2:3-Sätzen würde für das Weiterkommen reichen, da die Kanadier als Tabellenvierte bereits vor dem Spiel zwei Punkte Rückstand haben. Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) musste sich neben Russland bislang nur Titelverteidiger Brasilien geschlagen geben und hatte zuvor sechs Spiele in Serie gewonnen.

Basketball, WM: Europameister Frankreich hat bei der Basketball-WM in Spanien die Bronzemedaille geholt. Die Franzosen gewannen in Madrid das Spiel um Platz 3 mit 95:93 (43:42) gegen Litauen. Erfolgreichster Werfer in der Neuauflage des EM-Finals von 2013 war Nicolas Batum von den Portland Trail Blazers mit 27 Punkten. Der mit zahlreichen weiteren NBA-Spielern wie Brian Diaw, Rudy Gobert und Evan Fournier besetzte Favorit lag nach dem dritten Viertel bereits mit 64:71 zurück. Im Schlussabschnitt gelang den Franzosen aber noch einmal ein Kraftakt, obwohl sie noch die Enttäuschung und körperliche Belastung der überraschenden 85:90-Halbfinal-Niederlage gegen Serbien am Vorabend in den Knochen hatten. Die Serben treffen am Sonntagabend im Endspiel auf den Titelverteidiger, Olympiasieger und großen Turnierfavoriten USA. Die Amerikaner sind bei dieser WM noch ungeschlagen.

Motorsport, Rallye-WM: Weltmeister Sébastien Ogier hat in einem VW Polo die Australien-Rallye gewonnen und Volkswagen damit nach 2013 den zweiten WM-Titel in der Markenwertung beschert. Der 30-jährige Franzose setzte sich auf den 20 Wertungsprüfungen rund um Coffs Harbour gegen seine Teamkollegen Jari-Matti Latvala (Finnland) und Andreas Mikkelsen (Norwegen) durch. In der Fahrerwertung führt Ogier nach dem sechsten Saisonsieg im zehnten Rennen und dem insgesamt 22. seiner Karriere vor Latvala. Der elfte WM-Lauf findet vom 3. bis 5. Oktober in Frankreich statt und führt rund um Straßburg.